Offene Fragen

 
Hier geht es zum einen um Fragen die noch offen sind, und gleichzeitig um ein Offenlegen dieser Fragen. Es geht um Fragen, die möglichst von vielen gestellt und möglichst oft an betreffende Institutionen und möglichst an die verantwortlichen Menschen persönlich gerichtet werden sollten, um zur Verbesserung der bestehenden Verhältnisse beizutragen.

 
Machen Sie mit beim Erstellen, Verbessern und Verbreiten dieser Fragen!

1. Frage: Herr Bundespräsident, Herr Bundeskanzler, wäre es nicht ein deutliches Signal für die Bereitschaft unseres Volkes zum Frieden, wenn Sie selbst als unsere Repräsentanten bei öffentlichen Empfängen auf militärische Ehren verzichteten und auch Ihren Gästen hierzu wahlweise kulturelle Darbietungen anbieten würden? Würde das nicht Ihre Glaubwürdigkeit erhöhen? Was hält Sie davon ab, hier deutliche Zeichen zu setzen?   (siehe hierzu auch: Das jüngste Gerücht)

2. Frage: Angesichts der Tatsache, daß wir von Freunden umzingelt sind, drängt sich die Frage auf: Wozu brauchen wir 118(?) Eurofighter zum Preis von bisher 23(?) Mrd. DM? Gegen wen sollen diese eingesetzt werden? Wenn es um Arbeitsplätze geht, sollte das Geld dann nicht den Betroffenen zur Herstellung von Solaranlagen oder ähnlich nützlicheren Dingen zur Verfügung gestellt werden?

3. Frage: Es wird über den Mangel an Selbständigkeit, Eigenverantwortlichkeit, Wagemut und Kreativität unserer Bürger geklagt. Jedes gesunde Kind ist kreativ und fühlt sich aufgewertet, wenn es Verantwortung übernehmen darf. Warum geben die Pädagogen in den Schulen den Kindern so wenig Gelegenheit, diese Fähigkeiten zu üben? Wenn die Lehrpläne dies nicht zulassen, warum protestieren sie dann nicht dagegen und fordern menschlichere für ihre Schüler?

4. Frage: In letzter Zeit gibt es in der Öffentlichkeit vermehrt Diskussionen darüber, ob islamischen Gemeinden der Ruf des Muezzins erlaubt werden dürfe. Wenn seit Jahrhunderten den Christen das Glockenläuten erlaubt ist, müßte dann nach dem Gleichheitsgrundsatz nicht auch der Ruf des Muezzins erlaubt sein? Oder sollte nicht besser - in Anbetracht zunehmender Umweltbelastungen und der Tatsache des allgemeinen Vorhandenseins von Uhren - beiden dieses überholte Signal untersagt sein?
Nach einem Bericht des Deutschlandfunks vom 31.3.2000 hat eine norwegische, atheistische Vereinigung erreicht, dass über Oslo jetzt einmal die Woche per Megafon "es gibt keinen Gott" ausgerufen werden darf. Hintergrund war eine Auseinandersetzung um den Gebetsruf einer islamischen Gemeinde. Eine Schiedkommision entschied nun, dass sowohl die Muslime, als auch die Atheisten - die aus politischen Gründen einen ähnlichen Antrag gestellt hatten - einmal in der Woche ausrufen dürfen.
(siehe auch 'Glockenläuten und andere Emissionen')
Vielleicht werden ja irgendwann alternativ zum Glockenläuten und zu Gebetsrufen auch Sirenen oder Böller erlaubt.

5. Frage: Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama - ein Vorbild für den Papst? In einer Zeitschrift war zu lesen: ...Die Jugend der Welt läuft ihm in Scharen zu. Allein in Deutschland verehren eine halbe Million Menschen den Gottkönig, der selber an keinen Gott glaubt und stattdessen Selbsterlösung durch tätige Nächstenliebe predigt. Sie lieben ihn auch dafür, daß er jedes Protokoll durchbricht. Menschen, die sich vor ihm niederwerfen, stellt er mit schnellem Griff wieder auf die Füße. ... Am liebsten wäre der heute 62jährige Philosoph "der letzte Dalai Lama - nur noch ein einfacher Mönch". Dann, wenn die Tibeter "so mündig sind, daß sie die schützende Institution des Dalai Lama nicht mehr brauchen". ...Wäre das nicht ein nachahmenswertes Beispiel Herr Ratzinger?

6. Frage: . . .

 
zurück zum Menue
 

 

Gesucht wird

 
Hier geht es um Hilfe-Gesuche verschiedener Art.

Bitte helfen Sie uns und damit auch anderen!

1. Gesuch: Es wird der Wortlaut und möglichst auch Quelle eines Zitates (vermutlich von Einstein) gesucht, dessen Inhalt sinngemäß lautet: "Ein Gedanke, erst einmal in die Welt gesetzt, läßt sich nicht so leicht wieder daraus entfernen."

2. Gesuch: In den USA gibt es Schulen, in denen die Schüler ihre Lehrer bewerten dürfen. Auch bei uns in Deutschland soll es so etwas geben. Wer kann Informationen zu diesem Thema geben?

3. Gesuch: In Israel/Palästina gibt es seit Jahren eine Siedlung (Neve Shalom?), in der Israelis und Palästinenser friedlich miteinander zu leben üben. Wer kann (Internet-?) Adressen nennen?

4. Gesuch: Wer hat Erfahrungen mit Medien-Kritik? Wer kennt entsprechende Verbände? Wer hat Interesse an der Erhaltung und Verbesserung öffentlich-rechtlicher Medien?

5. Gesuch: Es soll einmal ein Unternehmer (Porst?) seinen (Photo-?) Betrieb den Mitarbeitern zur Selbstverwaltung übergeben haben. Nach einiger Zeit soll dann die Sozialisierung wieder rückgängig gemacht worden sein. Gibt es hierüber eine kurze zusammenfassende Beschreibung? Ich denke, daß ein solches praktische Beispiel uns helfen könnte, die grundlegenden menschlichen Probleme zu erkennen, die eine allgemeine gesellschaftliche Weiterentwicklung behindern.

 
zurück zum Menue
 

 

Patent-Rezepte

 
Im allgemeinen heißt es : "Patent-Rezepte gibt es nicht!". Dies wird entweder dann gesagt, wenn man keine Lösung weiß, oder wenn diese unbequem ist. Für viele Probleme aber gibt es durchaus Patent-Rezepte (patent = tüchtig, geschickt, praktisch, brauchbar), die zur Verbesserung der bestehenden Verhältnisse beitragen können.

 
Machen Sie mit beim Entwerfen, Verbessern und Weitergeben von Rezepten!

1. Patent-Rezept: Ethische Orientierung am Humanismus zur ursächlichen Vorbeugung von Konflikten.

Da Konflikte zwischen unterschiedlichen Bevölkerungs-Gruppen immer wieder religiös oder/und ethnisch motiviert sind, würde es sich anbieten, auf trennende Orientierungen zugunsten einer universellen, verbindenden Orientierung zu verzichten, zumindest aber letztere den ersteren überzuordnen. Statt Identität durch abgrenzende Bekenntnisse zu suchen wäre es sinnvoll und not-wendig, Identität im Bekenntnis zur einen großen Menschheits-Familie zu finden, im Bekenntnis zum Humanismus, der Idee vom universellen Menschentum.

2. Patent-Rezept: . . .

  
zurück zum Menue
 

   

Thesen

1.These: Die Wurzel unserer wesentlichen Probleme ist der Mangel an einer soliden, das heißt wissenschaftlich orientierten geistigen Grund-Einstellung zum Leben (Religion, Weltanschauung, -bild, -sicht, Sinn-Orientierung)

2.These: Der Mensch echt religiöser Kulturen könnte vielleicht mit einem Kind von acht Jahren verglichen werden, das einen Vater als Retter braucht, das jedoch angefangen hat, die Lehren und Prinzipien des Vaters in sein Leben zu übernehmen. Der zeitgenössische Mensch ähnelt jedoch einem Kind von drei Jahren, das nach dem Vater ruft, wenn es ihn braucht, und sonst zufrieden ist, wenn es spielen kann.
(Erich Fromm, Humanist 1900-1980)

3.These: Wissenschaft kann nur aus der Selbständigkeit des Menschen ohne Autorität geschehen, Theologie ist keine Wissenschaft weil sie die Autorität als Inhalt ihres Denkens betrachtet. (Carl Friedrich von Weizsäcker, Physiker u.Philosoph *1912)

4.These: Die Unwissenschaftlichkeit ist der Boden der Inhumanität.
(Karl Jaspers, Philosoph 1883-1969)

5.These: Wenn die Welt erst ehrlich genug sein wird, um Kindern vor dem 15. Jahre keinen Religionsunterricht zu erteilen; dann wird etwas von ihr zu hoffen sein.
(Arthur Schopenhauer, Philosoph 1788-1860)

6.These: Coles hat sich mit Kindern ausführlich über deren religiöse Vorstellungen unterhalten (Robert Coles, Autor des Buches 'Wenn es regnet, wird Gott naß?'). Am interessantesten erscheinen mir die Überlegungen der Kinder aus sogenannten agnostischen Familien: Sie sind die tiefsinnigsten.
(Helmut Schreier, Erziehungswissenschaftler)

8.These: Der Humanismus ist die einzige, wissenschaftlich haltbare, universelle ethische Orientierung, welche die Voraussetzungen zu einem sinnerfüllten und friedlichen Leben bietet.

9.These: Die wichtigste Aufgabe der Gesellschaft besteht darin, daß die Erwachsenen auch innerlich erwachsen werden, daß sie für Kinder die Voraussetzungen zu einer menschen- und natur-orientierten Bildung und damit zu in sich selbst gefestigten Persönlichkeiten schaffen, und daß sie Kindern und Jugendlichen kreative Entfaltung ermöglichen und ihnen frühestmöglich Mit-Gestaltung und -Verantwortung anbieten.

Machen Sie mit beim Entwerfen, Verbessern, Diskutieren, Weitergeben von Thesen!
 

Texte zum Thema Humanismus als ethische Orientierung
 



 Humanistische AKTION  
 
Kritik, Anregungen zu Form und Inhalt Dialog sowie unveränderter Nachdruck bei Quellenangabe
und Belegexemplar erwünscht. Kürzungen und Änderungen nach Absprache möglich.

 

 
nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/fragen.htm

Aktualisiert am 28.12.07