Ganzheitliche Politik

Ein umfassender Anspruch an alle Bürger
 

Ganzheitliche Politik bedeutet, nicht nur professionelle Politik, Parteipolitik, Unternehmenspolitik usw., sondern ein Denken und Handeln für das Gemeinwohl, das alle für den Menschen wesentlichen Gegebenheiten mit einbezieht. Ganzheitlich bedeutet auch, nicht nur Politiker befassen sich mit dieser Aufgabe, sondern alle mündigen Bürger orientieren sich an diesem Anspruch, das heißt, Jugendliche, Arbeitnehmer, Unternehmer, Hausfrauen, Rentner, und zwar möglichst ganzheitlich, das heißt in allen privaten und geschäftlichen Bereichen. Ganzheitlich bedeutet, z.B. beim Thema Lebensstandard oder Wohlstand nicht nur die materielle, sondern auch die humanitäre Seite zu sehen, die Ursachen von Mangelerscheinungen und Mißständen zu erkunden und mit zu berücksichtigen, Zusammenhänge, Risiken, Nebenwirkungen und Nachhaltigkeit zu erkennen und mit einzubeziehen.

Ganzheitlich bedeutet, zu erkennen, daß religiös oder weltanschaulich orientierte Parteien diesem Anspruch nicht gerecht werden, weil sie von vornherein einen Teil der Bevölkerung ausschließen. Auch solche Parteien, die in ihrem Namen nur Teilbereiche des Lebens wie das Liberale ansprechen, sind nicht ganzheitlich orientiert, da sie den zu einer Ganzheit dazugehörenden Bereich wie hier Verantwortung - zumindest in ihrem Namen - ausklammern. Ganzheitlich bedeutet z.B. konkret, bei den Wahlergebnissen die Zahl der Nichtwähler mit einzubeziehen, da die Politik der gewählten Regierungen ja nicht nur die Teilnehmer an den Wahlen betrifft, und da die Stimmenthaltung Gründe hat, über die bei einem ganzheitlichen Anspruch nachzudenken wäre.

Ganzheitlich bedeutet ein Erkennen und Anerkennen des Grundsatzes von der zusammengehörenden Einheit der gegensätzlichen Polaritäten des Lebendigen, wie dies im Yin-Yang-Symbol in idealer Weise dargestellt wird. Ganzheitlich bedeutet das Wissen, daß jede Einseitigkeit den Keim des Ungleichgewichtes und letztlich des Extremismus in sich trägt. Ganzheitlich bedeutet, daß wir Menschen ein Teil der Natur sind, daß jedes Lebewesen mehr oder weniger bereits durch sein Erscheinen einen Einfluß auf diese Welt ausübt, und daß jeder Einzelne je nach Fähigkeit mehr oder weniger für seine Mit-Welt mitverantwortlich ist. Ganzheitlich bedeutet, daß wir eine Ganzheit sind aus den Anlagen und den uns zugefügten Prägungen, und daß wir als mündige Menschen - so wir diesen Anspruch auf Mündigkeit aufrecht erhalten wollen - überprüfen müssen, welchen Anteil der uns von außen mitgegebenen Prägungen wir beibehalten oder aufgeben wollen. Dazu brauchen wir eine eigenständige, ganzheitliche Anschauung von der Welt, um daraus einen Sinn unseres Lebens und ein Bild vom Menschen zu bekommen, an welchem wir uns ausrichten können.

Ganzheitlich bedeutet Wissen um die Fragwürdigkeit unserer "Normalitäten". Für uns ist zunächst der Zustand in dem wir aufgewachsen und an den wir gewöhnt sind der normale. Aus ganzheitlicher Sicht ist es durchaus nicht normal, daß wir die Natur, die unsere Lebensgrundlage ist, permanent belasten und zerstören. Aus dieser ganzheitlichen Sicht ist bereits das Leben der Menschen in gemäßigten Klima-Zonen nicht normal, soweit hier fossile Brennstoffe verwendet werden. Nicht normal im ganzheitlichen Sinne ist im Grunde auch unsere übliche familiäre Situation der Kleinfamilie, die mehr oder weniger separatistisch und neurotisierend ist. Nicht normal in bezug auf eine ganzheitliche Lebensweise ist die religiöse und ethnische Spaltung der Menschen, die keine echte Identität entstehen läßt, sondern immer wieder Anlaß zu Konflikten gibt.

Ganzheitlich bedeutet, nicht nur Symptome zu behandeln, sondern ursächlich und zu berücksichtigen, daß fast alle Probleme ihre Ursachen im Menschen haben und deshalb Arbeit am Menschen wichtig ist, daß vor der Fachausbildung ausreichend Menschenbildung geschieht, um Fachkenntnisse menschlich einzusetzen. Ganzheitlich bedeutet, zu wissen und zu verinnerlichen, daß es für uns nur die eine Welt gibt mit der einen Menschheitsfamilie, in der jeder einzelne Mensch - von inzwischen sechs Milliarden - ein eigenständiges und unterschiedliches Wesen ist und gleichzeitig eine einmalig wichtige, allen gemeinsame, höchste Aufgabe hat: Verantwortliche Menschlichkeit.

   

  Menschlichkeit  >

braucht / ermöglicht                braucht / ermöglicht

          Freiheit                              Verbundenheit

 braucht / ermöglicht                                                           braucht / ermöglicht

Aufklärung                                     Frieden        

   braucht / ermöglicht                                                           braucht / ermöglicht

    Mündigkeit                            Gerechtigkeit

 braucht / ermöglicht                        braucht / ermöglicht

<  Demokratie  <

 

Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, Theologen und Ideologen haben sie verändert, Humanisten könnten sie heilen, so lautet die Abwandlung eines Zitates von Karl Marx. Dies bedeutet, daß diejenigen, die eine ganzheitliche Politik nachhaltig betreiben wollen, das Thema Mensch und Menschlichkeit in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen müßten, aus dem dann alle weiteren Teilbereiche wie Liberalität, Sozialität, Religiosität, Ökologie abgeleitet werden können aber immer dem letztlichen Ziel zugeordnet bleiben müssen. Um diese grundlegend wichtige Orientierung mehr als bisher zu beachten ist es sinnvoll, sie als deutliches, allem anderen übergeordnetes Bekenntnis zu verwenden, das Bekenntnis zum Menschsein, zur Menschlichkeit, zum Menschentum oder Humanismus.

Die grundsätzlichen ethischen Aussagen, die in den großen sogenannten Welt-Religionen (richtiger: Konfessionen) Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus und Judentum enthalten sind, lassen sich wie folgt zusammenfassen:
 
  • Handele selbst so, wie du es von anderen dir gegenüber erwartest.

  • Halte deinen Zorn zurück und verzeihe den Menschen.

  • Sei keinem Wesen gegenüber böse gesinnt, sei gleichermaßen
    freundlich und mitfühlend gegenüber Freund und Feind.

  • Niemals hört in der Welt Haß durch Haß auf, sondern durch Liebe.

  • Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Allen verschiedenen Bekenntnissen geht es letztlich um Menschlichkeit, einem Denken, Fühlen und Handeln, das der Würde des Menschen entspricht und dem Ziel menschenwürdiger Lebensverhältnisse dient. Schließlich ergibt sich eine kurze Empfehlung, die auch den ökologischen Gesichtspunkt mit einbezieht:

Achte deine Mitwelt und dich selbst.

Ganzheitliche Politik ist, wenn ein Mensch sich seiner eigenen Motive zum Denken und Handeln bewußt ist und bei der Entscheidung für ein Projekt, das eine Raumsonde im Wert von 2 Milliarden Dollar startet, um das Entstehen 100 Millionen Lichtjahre entfernter Galaxien zu erforschen, das Wohl der inzwischen über 6 Milliarden Menschen unseres Planeten berücksichtigt.

Rudolf Kuhr
 

Wir sind auf der Suche, jeder für sich und alle gemeinsam, um Ganzheit in uns und in unserem Leben zu schaffen, sie in uns zu entdecken und freizusetzen - ein Prozeß der Gemeinschaft und Erziehung. Was geschaffen wird, wird nicht Trennung, Streit und Ungleichheit zwischen den Völkern sein, sondern Ganzheit, Einheit, Friede; eine neue Erde für die Menschheit, welche die Einheit und Ganzheit der Erde widerspiegelt, wie sie seit Anbeginn besteht.
 
David Spangler

 

siehe auch  'Klausel'  -  'Chance für Neuorientierung'  und  'Antworten von Politikern'
 
Für ein Grundgesetz ohne Gottesbegriff! - Eine Liste zum eintragen.
 



 
Humanistische AKTION  

10/1999,2
 
Kritik, Anregungen zu Form und Inhalt Dialog sowie unveränderter Nachdruck bei Quellenangabe
und Belegexemplar erwünscht. Kürzungen und Änderungen nach Absprache möglich.
 

 


 
nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/ganz.htm

Aktualisiert am 03.01.05