Information

I J G D

Internationale Jugendgemeinschaftsdienste

 
Hinter diesem langen Namen verbirgt sich eine unabhängige, die derzeit größte und eine der ältesten Workcamp-Organisationen der Bundesrepublik Deutschland.

Hervorgegangen ist sie gleich nach dem 2. Weltkrieg aus einer Initiative von Schülerinnen und Schülern aus Hannover. Die ersten selbstorganisierten Camps mit internationaler Besetzung fanden 1948 statt.

Ziel des damaligen Engagements war die aktive Unterstützung beim Wiederaufbau sowohl in materieller als auch in gesellschaftspolitischer Hinsicht. Dabei standen die Suche nach neuen, demokratischen Lebensformen und der Abbau von Feindbildern durch neue internationale Kontakte im Mittelpunkt. Die IJGD verstehen ihre Arbeit als Schritt zu mehr Verständnis unter den Völkern und als Beitrag zur Erhaltung des Friedens.

Heute werden die bundesweiten Aktivitäten der IJGD von fünf Geschäftsstellen aus organisiert. Die IJGD bestehen aus dem Bundesverein und 13 eingetragenen und als gemeinnützig anerkannten Landesvereinen. Die Aktivitäten der IJGD werden aus Mitteln des Bundes, der Länder, der Jugendwerke, Stiftungen u.a. finanziell unterstützt. IJGD ist Mitglied bei verschiedenen nationalen und internationalen Dachverbänden.

Zu den Work-Camps in Europa und Übersee sind im Laufe der Jahre noch weitere Aktivitäten in die Arbeit von IJGD aufgenommen worden: Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Ökologisches Jahr, Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege, Seminare. Weitere Informationen über den Verein und seine Angebote: www.ijgd.de

 

Alles wirkliche Leben ist Begegnung.

Martin Buber

 
Weitere Texte zum Thema Jugend
 


 
Mit freundlichen Empfehlungen
 
Humanistische AKTION
 
11/2000
 


 
nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/ijgd.htm

Aktualisiert am 28.06.02