Humanistischer Marsch zum Jahrtausendwechsel

 
Am 3. Juni 2000 hat in Belfast der Humanistische Marsch zum Jahrtausendwechsel
begonnen. Er soll am 1. Januar 2001 in Jerusalem enden.

 

Sowohl Belfast als auch Jerusalem sind Symbole des mittelalterlichen religiösen Eifers, der die Welt belastet. Traurigerweise ist er keineswegs auf diese beiden Städte begrenzt; Algerien, Afghanistan, Indien, Indonesien, Saudi-Arabien, Iran, Serbien, Kroatien; die Liste ist endlos...

Diese Form von Religion quält weiterhin die Menschheit und verneint uns die Früchte der menschlichen Zivilisation.

Durch unseren Marsch von einem Epizentrum religiösen Konflikts zu einem anderen wollen wir, meine Kollegen und ich (Phil Ward), unseren Humanismus ausdrücken und verdeutlichen, dass Humanismus eine Lebensphilosophie ist, die auf menschlichen Werten, auf Vernunft, weltlicher Moral, wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht und ihn als eine Lösung für die Trennungen zwischen den Menschen anbieten.

Unser Hauptinteresse gilt der Darstellung einer humanistischen Botschaft auf den Straßen, um sie für Nichtakademiker anziehender zu machen. Wir wollen zeigen, dass die Botschaft des Humanismus nicht auf Unversitäten beschränkt ist. Durch unsere Demonstration wollen wir die Sichtbarkeit der weltweiten humanistischen Bewegung erhöhen und Stärke und Einfluss humanistischer Prinzipien verbessern.

Wir wollen mehr Mitglieder für unsere Organisationen gewinnen. Wenn 25 Prozent der Menschen im Westen keiner Religion angehören und an keinen Gott glauben, gibt es keinen Grund, warum unsere Mitgliederzahl auf wenige Tausend begrenzt sein sollte. Sind Sie bereit, diese Herausforderung anzunehmen?

Wir sind es. Und wir freuen uns, Ihnen diese Ankündigung des Jahrtausendmarsches anzubieten und laden Sie ein, unsere Anstrengung zu unterstützen: Wir alle können davon profitieren, lokal, regional und international.

Die IHEU und die Britische Humanistische Vereinigung haben uns bei den Vorbereitungen unterstützt. Wir freuen uns auf Ihr Interesse an unserem Vorhaben!

gez. Phil Ward

Was können Sie tun zur Unterstützung der Aktion? 

  • Einen Mitwanderer aus Ihrer Gruppe unterstützen für den ganzen Marsch oder einen Teil davon.

  • Wenn die Gruppe in Ihrer Region ist, dazu stoßen und sie begleiten an einem Tag oder während
    einer Woche!

  • Unterkunft und Verpflegung anbieten (für 4 bis 8 Personen)

  • Wenn der Marsch nicht durch Ihre Stadt geht, eine Spende an die IHEU zur Unterstützung dieser Aktion senden, Adresse: IHEU, 47 Theobalds Road, London WC1X 8SP, England

Grob umrissen geht die Reise von England über Holland, Belgien, Deutschland, nach Tschechien, Slovakien, Ungarn, Bulgarien, die Turkei, Syrien und Libanon nach Israel. Einen detaillierten Routenplan gibt es beim IHEU-Büro (humanism@iheu.org.uk) oder von Phil Ward unter Handy-Nr. +0044 788 1945 123. Ein weiterer Email-Kontakt ist möglich über Alan Watson bei der Ulster Humanist Association <alan.watson@evnet.co.uk>.

 

Hier die Route des Marsches, 2. Phase, ausgehend von Amsterdam, jeweils nach:
 
8.8. Utrecht
9.8. Rotterdam
10.8. Breda
11.8. Antwerpen
12.8. Ruhetag
13.8. Brüssel
14.8. Leuven
15.8. Liege
16.8. Ruhetag
17.8. Aachen
18.8. Düren
19.8. Köln
20.8. Bonn
21.8. Ruhetag
22.8. Neuwied
23.8. Limburg
24.8. Frankfurt
25. und 26.8. Ruhetag
27.8. Aschaffenburg
28.8. Wertheim
29.8. Würzburg
30.8. Kitzingen
31 .8. Hochstadt
1.9. Nürnberg
2. und 3.9. Ruhetag
4.9. Sulzbach-Rosenburg
5.9. Wernberg-Koblitz
6.9. Primda
7.9. Plzen
8.9. Ruhetag
9.9. Horovice
10.9. Beroun
11.9. Prag
12. und 13.9. Ruhetag
14.9. Cesky Brod
15.9. Kolin

 

Wenn Humanisten schlagen, dann nur Brücken.

 
lesen Sie hierzu auch 'Humanismus - Weg der Mitte'
 


 
Mit freundlichen Empfehlungen
 
Humanistische AKTION
 
6/2000
 


 
nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/marsch.htm

Aktualisiert am 05.07.02