Ein Gleiches
oder auch
Wanderers Nachtlied

Über allen Gipfeln
Ist Ruh',
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Goethe
1780

 
zurück zur Service-Seite   -   weiter
 

 

 

Wer über die oben wiedergegebenen Zeilen von Goethe seine Gedanken und Gefühle beschreiben will, der sei dazu hiermit eingeladen.

Ich habe kürzlich nach einem Gedicht von Goethe über Gingko gesucht und bin dabei wieder mal dem obigen begegnet. Es hat mich, wie immer schon sehr berührt. Ich weiß nicht recht warum. Mir schnürt es bisweilen die Kehle zu und veranlaßt mich, es wieder zu lesen. Es hat für mich etwas beruhigendes, tröstendes. Die Wahl und Art der Worte, die Knappheit, der Rhythmus... - Vielleicht spricht es meine Sehnsucht nach Ruhe an, mein Verbundensein mit der Natur, jetzt und - auch nach meinem Leben?

Wer etwas darüber weiß, was der Dichter selbst dazu gesagt hat oder/und wer etwas über seine eigenen Empfindungen dabei mir und/oder den Lesern dieser Seite mitteilen möchte, der ist - wie gesagt - dazu eingeladen. Ich glaube, daß ein ganzheitliches (nicht nur des mit dem Kopf Wahrgenommenem!) Mitteilen und Austauschen über dieses Thema sinnvoll ist, weil es zu unbekannten Tiefen in uns selbst führen kann.

Auf der Website der Stadt Ilmenau ist folgendes zu lesen: Bei einem seiner insgesamt 28 Aufenthalte in Ilmenau übernachtete Goethe, nach einer Wanderung durch die Ilmenauer Berge, allein in der kleinen Schutzhütte auf dem Gipfel des Kickelhahns. Fasziniert vom anbrechenden Abend und der absoluten Stille schrieb er mit einem Stift an die Holzplanken der Hütte: Über allen Gipfeln ... (die Worte des Gedichtes, R.K.).

Jahre später, am 27. August 1831 ist Goethe wieder in Ilmenau. Es ist der Vorabend seines 82. Geburtstages. Ihm wird ein besonderer Wunsch erfüllt, als er mit dem Berginspektor Mahr auf den Kickelhahn fährt. Jede Hilfe abwehrend erklimmt er die steilen Stufen zum Obergeschoss der Schutzhütte und sucht das kleine Gedicht. Johann Christian Mahr schilderte die Szene wie folgt:

"Goethe überlas diese wenigen Verse, und Tränen flossen über seine Wangen. Ganz langsam zog er sein schneeweißes Taschentuch aus seinem dunkelbraunen Tuchrock , trocknete sich die Tränen und sprach in einem sanften, wehmütigen Ton: 'Ja, warte nur, bald ruhest du auch!' , schwieg eine halbe Minute, sah nochmals durch das Fenster in den düstern Fichtenwald und wendete sich darauf zu mir, mit den Worten: Nun wollen wir wieder gehen!".

Eine wunderschöne Vertonung von Goethes Gedicht 'Über allen Gipfeln ist Ruh' schuf im Jahre 1825 der Komponist Friedrich Kuhlau, gefühlvoll wiedergegeben wird es vom Berliner Männerchor 'Carl Maria von Weber'.

  Rudolf Kuhr

 

zurück zur Service-Seite   -   weiter
 

 

 
 

Auf der Suche
nach uns selbst
begegnen wir
Menschen.
Nehmen und geben,
bauen auf
und zerstören,
und merken
erst
wenn wir
angekommen sind,
was wir eigentlich
suchten,
und was wir
dabei
gewonnen und
verloren haben.

R.K.

 
zurück zur Service-Seite   -   weiter

 

   

Fragen eines lesenden Arbeiters    

Wer baute das siebentorige Theben?
In den Büchern stehen die Namen von Königen.
Haben die Könige die Felsbrocken herbeigeschleppt?
Und das mehrmals zerstörte Babylon -
Wer baute es so viele Male auf? In welchen Häusern
Des goldstrahlenden Lima wohnten die Bauleute?
Wohin gingen am Abend, wo die Chinesische Mauer fertig war,
Die Maurer? Das große Rom
Ist voll von Triumphbögen. Wer errichtete sie? Über wen
Triumphierten die Cäsaren? Hatte das vielbesungene Byzanz
Nur Paläste für seine Bewohner? Selbst in dem sagenhaften Atlantis
Brüllten in der Nacht, wo das Meer es verschlang,
Die Ersaufenden nach ihren Sklaven.
Der junge Alexander eroberte Indien.
Er allein?
Cäsar schlug die Gallier.
Hatte er nicht wenigstens einen Koch bei sich?
Philipp von Spanien weinte, als seine Flotte
Untergegangen war. Weinte sonst niemand?
Friedrich der Zweite siegte im siebenjährigen Krieg.
Wer siegte außer ihm?
Jede Seite ein Sieg.
Wer kochte den Siegesschmaus?
Alle zehn Jahre ein großer Mann.
Wer bezahlt die Spesen?

So viele Berichte.
So viele Fragen.

Bertolt Brecht, Dichter (1898-1956)

   

nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/meditat.htm

Aktualisiert am 17.02.07