Wem gehört Deutschland?

Die Profiteure der Staatsverschuldung
 
aus dem TV-Magazin PANORAMA NDR 18.4.2002
 

Rezept für Staatsverschuldung: Man nehme eine Billion Euro (das allein sind 1.000 Milliarden), packe noch einmal 226 Milliarden Euro drauf und füge weitere 737 Millionen Euro hinzu. Das ergibt eine dreizehnstellige Zahl: 1.226.737.000.000 Euro. So unvorstellbar hoch ist Deutschlands Schuldenberg, der übrigens pro Sekunde um weitere 1.300 Euro wächst.

Seit Jahrzehnten tritt jeder neue deutsche Finanzminister mit dem Versprechen an, "den Haushalt zu konsolidieren", also zu sparen - und dreht stattdessen einfach weiter an der Schuldenschraube. Und jetzt muss Deutschland immer neue Kredite aufnehmen, nur um die Zinsen und Zinseszinsen für die alten Schulden zu begleichen.

Eine Republik auf Pump: schlecht für die Bürger, aber gut für die Banken. Denn die verdienen prächtig an der Staatsverschuldung, zum Beispiel Deutsche Bank, Dresdner Bank, Bayerische Hypo, die amerikanische Bank Morgan Stanley und viele andere Kreditinstitute. Ihnen gehört Deutschland.

*

Anmoderation Anja Reschke:

Beim Baukonzern Holzmann war's im März so weit, das Luft- und Raumfahrtunternehmen Dornier, der Papierkonzern Herlitz und der Medienmogul Kirch folgten im April. Alle mussten Insolvenz anmelden. 2002 - das Jahr der Rekordpleiten. Wer betroffen ist, ist verzweifelt, wer nicht betroffen ist, ist froh, es nicht zu sein. Dabei sind wir eigentlich alle verschuldet, und zwar heillos, mit einer unvorstellbar hohen Summe von 1 Billion Euro - das sind ganz nebenbei bemerkt schon mal Tausend Milliarden. Dann noch weitere 226 Milliarden obendrauf und noch ein paar Millionen hinterher. Denn die Bundesrepublik Deutschland selbst steht am tiefsten in der Kreide. Aber bei wem eigentlich? Das ist ein wohlgehütetes Geheimnis. Wer wissen will, wem diese Republik eigentlich wirklich gehört, tut sich schwer. Meine Kollegen sind der deutschen Schuldenspur gefolgt.

Kommentar:

Hans Eichel hat es eilig: In zwei Jahren will er Schluss machen mit der Schuldenpolitik seiner Vorgänger. Der Sparkommissar im Wettlauf gegen die rasende Staatsverschuldung. 10.000, 11.000, 12.000, 13.000 Euro. In den wenigen Sekunden, die Eichel morgens bis in sein Büro braucht, hat Deutschland schon wieder 80.000 Euro Schulden mehr. Deutschlands Schulden, eine unvorstellbare Summe: 1.226 Milliarden und viele Millionen Euro. Und sie tickt unbarmherzig weiter, die Schuldenuhr, die der Steuerzahlerbund aufgestellt hat.

O-Ton Hans Eichel:
(Bundesfinanzminister)

"Da tickt eine Zeitbombe, und das heißt, wir haben durch Schulden in der Vergangenheit einen Großteil unserer Zukunft verfrühstückt. Und deswegen können wir so nicht weitermachen."

Kommentar:

Eine Nobeladresse im Frankfurter Norden. Hier sitzen die Leute, die Deutschlands Schulden managen. So effizient wie möglich Geld für den Bund beschaffen, die Aufgabe der Elitetruppe in der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH. Ganze sieben Händler jonglieren hier mit den Staatsmilliarden. Hat der Bund etwa am Morgen zu wenig Geld, um seine Rechnungen zu bezahlen, wird das kurzerhand besorgt: Schnellverschuldung.

O-Ton Thomas Weinberg:
(Chefhändler, Finanzagentur)

"Heute konkret war es zum Beispiel so, dass wir eine Summe von etwa vier Milliarden Euro im Markt aufnehmen mussten.

Interviewer:

"Also, die Bundesrepublik Deutschland braucht heute vier Milliarden Euro."

Thomas Weinberg:

"Wir rufen an, und wenn der Kontrahent eben grade dieses Volumen zur Verfügung hat, dann versuchen wir uns auf einen Zinssatz zu einigen. Und dann ist das Geschäft gemacht, und das Geld fließt in unsere Kassen."

Kommentar:

Geräuschlos und diskret werden Milliarden für Deutschland besorgt. Auch die schwindelerregenden Schuldensummen, die die Agentur auf dem Markt hin und her verschiebt, sind hier Alltag.

O-Ton Gerhard Schleif:
(Geschäftsführer, Finanzagentur)

"An diese Zahlen gewöhnt man sich, ob da drei Nullen mehr dranhängen oder drei Nullen weniger, das geht in Fleisch und Blut über, das lässt einen nicht mehr schlecht schlafen."

Kommentar:

Auch nicht der Handel mit Schatzanweisungen, den langfristigen Schuldscheinen der Republik. Der Staat als Schuldner ist so begehrt, dass die Banken sich überbieten, um ihm Geld zu leihen.

O-Ton Gerhard Schleif:

"Wir haben heute zum Beispiel sechsmonatige Schatzanweisungen des Bundes verauktioniert. Das heißt. Wir bieten die einer bestimmten Bankengruppe an. Und wir wollten eigentlich fünf Milliarden aufnehmen, und die Banken haben uns Gebote für 17,3 Milliarden eingereicht."

Kommentar:

Denn für sie kann der Staat nicht genug Schulden machen: Die Banken - Profiteure der Verschuldung. Für jeden Kredit kassieren sie Zinsen und Provisionen, jedes Jahr zig Milliarden Euro. Ein Bombengeschäft und ganz diskret abgewickelt.

Kein Wunder, dass die Liste der Gläubigerbanken nicht unbedingt an die Öffentlichkeit soll. Denn ihnen gehört Deutschland. Ganz oben die Deutsche Bank, dann Morgan Stanley, Dresdner Bank, Merrill Lynch - die Crème de la Crème der internationalen Hochfinanz. Kreditsummen und Zinsgewinne werden gehandelt wie Staatsgeheimnisse, Interviewanfragen zwecklos. Die Deutsche Bank: kein Kommentar. Die Dresdner Bank: kein Kommentar. Die Commerzbank: kein Kommentar. Die Banken kassieren, Eichel zahlt, der Steuerzahler haftet.

O-Ton Hans Eichel:
(Bundesfinanzminister)

"Das machen wir jetzt seit über dreißig Jahren, zahlen auch nichts zurück. Wenn ein Kredit fällig wird, wird ein neuer aufgenommen, um den alten abzulösen."

Kommentar:

Die Chronik der Schuldenmacher:

1971. Der letzte Aufstand der Anständigen. Bundesfinanzminister Möller tritt zurück. Der Grund: In zwei Amtsjahren ganze drei Milliarden Euro neue Schulden. Der Neue hält es nur ein Jahr aus. Karl Schiller sagte damals, er könne keine Politik machen unter dem Motto "Nach mir die Sintflut". Rücktritt wegen zwei Milliarden Neuverschuldung.

1972. Der Nachfolger hatte weniger Skrupel: Finanzminister Helmut Schmidt machte fünf Milliarden Euro Schulden - und wurde Kanzler. Die Gesamtschulden von Bund, Ländern und Gemeinden damals: 91 Milliarden Euro.

1974. Mit ihm ging die Schuldenparty richtig los: Hans Apel. Sorglos und unbekümmert der Aufbruch in den Schuldenstaat. Finanzminister Apels Bilanz nach vier Jahren: 33,5 Milliarden Euro Neuverschuldung.

1978. Hans Matthöfer, der nächste Finanzminister, sorgt für noch verrücktere Schuldenrekorde. 56 Milliarden Euro Miese. Sein Kanzler: Helmut Schmidt. Und die CDU versprach, alles besser zu machen

Wahlspot:

"Lassen Sie uns den SPD-Staat stoppen."

O-Ton Gerhard Stoltenberg:

"Mit der hemmungslosen Schuldenmacherei der Regierung Schmidt/Genscher kann es so nicht weitergehen."

Kommentar:

CDU-Wahlsieg: Stoltenberg war nun selbst Kassenwart. Vorher große Worte und dann doch wieder neue Schulden: 75 Milliarden.

1989. Theo Waigel und die deutsche Einheit - natürlich kreditfinanziert. Die Schulden explodierten: Waigels Horrorbilanz: 428 Milliarden Euro neue Schulden.

1998 standen Bund, Länder und Gemeinden mit über 1,1 Billionen Euro in der Kreide. Heute sind es schon wieder 100 Milliarden mehr. Und auch in diesem Jahr macht Hans Eichel wieder neue Schulden: rund 21 Milliarden Euro nur für den Bundeshaushalt.

Bad Homburg, eine Idylle. Hier wird über Eichels Schulden Buch geführt, in der Bundeswertpapierverwaltung. Schuldenverwaltung hieß die Behörde bis vor kurzem, doch das klang zu negativ. Überhaupt war früher vieles anders: Die Schulden wurden noch mit Tinte in dicke Folianten eingetragen. Das Schuldbuch aus einer Zeit, als die Staatsverschuldung noch zwischen zwei Buchdeckel passte. Heute ist der horrenden Schuldensumme nur noch mit Großrechnern beizukommen. Das Schuldbuch 2002 - eine Computerdatei. Und die Post an die Gläubiger muss schneller produziert werden, um mit der Verschuldung Schritt zu halten. Schuldscheinquittungen im Sekundentakt. Auch in Bad Homburg sind Deutschlands Schulden grauer Alltag.

O-Ton Knut Kage:
(Präsident, Bundeswertpapier-Verwaltung)

"Wir streben keine höhere Bundesschuld an, etwa um Arbeitsplätze hier zu halten. Wir haben genug andere Aufgaben. Wir wollen ordentlich und flexibel weiterarbeiten."

Kommentar:

Ordentlich und flexibel in die Pleite. Viel Zeit bleibt Eichel nicht, um die Wende noch zu schaffen. Denn so bankrott ist der Staat: 752 Milliarden Euro hat sich allein der Bund seit 1980 geliehen. Das Geld wurde komplett gefressen von den 903 Milliarden Euro Zinsen, die er für diese Kredite zahlen musste.

O-Ton Wolfgang Kitterer:
(Schuldenexperte Universität Köln)

"Die Schulden werden immer höher sein, auf Dauer, als das, was man sich durch Kredite erkauft hat. Das heißt, es ist ja jetzt auch schon festzustellen, dass die Defizite, die man macht, auf Dauer nicht ausreichen können, um die Zinslast abzudecken. Was bedeutet das wiederum? Dass man zusätzliche Zinslasten wiederum über Steuern finanzieren muss. Also resultiert aus der Staatsverschuldung letztlich nur eine höhere Steuerlast. Man hat niemandem etwas Gutes getan, es sei denn den Wertpapierhaltern."

Kommentar:

Eichel, der Schuldenkiller? Tatsächlich ist sein Sparprogramm nur ein ganz bescheidener Anfang. Denn das ist Deutschlands Schuldenberg: 1.200 Milliarden Euro. Was Eichel einsparen will, ist lediglich die Neuverschuldung - derzeit ganze 42 Milliarden. Vom Abbau des gigantischen Schuldenberges ist noch gar nicht die Rede.

Jetzt hat Eichel versprochen, spätestens 2006 keinen Cent neue Schulden mehr zu machen. Doch ein Hintertürchen hält auch er sich noch offen.

O-Ton Interviewer:

"Sie legen Ihre Hand dafür ins Feuer, dass es 2006 eine Null gibt?"

Hans Eichel:

"Wir setzen alles daran. Alles, was wir tun können, tun wir. Was Sie nie im Griff haben, ist die Weltkonjunkturentwicklung. Wenn es eine große Rezession gibt, sieht natürlich die Welt anders aus."

Kommentar.

Der Schuldenuhr ist die Konjunktur egal, sie tickt unerbittlich weiter.

O-Ton Friedrich Halstenberg (ehem. Finanzminister NRW):

"Es ist auch durchaus möglich, dass wir unsere Staatsfinanzen ganz zu Grund richten. Noch ein, zwei Jahrzehnte weiter in dieser Musik, dann gibt es einen anderen Staat."

Bericht: Jochen Graebert, Max von Klitzing, Stephan Stuchlik 

*

Ein vorbildlicher Service befindet sich auf der Internet-Seite von PANORAMA !
 

 

1.361.594.545.668 Euro
(1 Billion 361 Milliarden 594 Millionen)

So unvorstellbar hoch ist Deutschlands Schuldenberg,
der übrigens pro Sekunde um weitere 2.186 Euro wächst.

(Stand 8/2004)

 

Anregung

an die TV-Redaktion: "Vielleicht fragen Sie auch mal die Schufa, wie die das
Verhalten der Regierung bewertet. Das würde mich sehr interessieren." R.K

Antwort

"Die Schufa würde den Staat wahrscheinlich als hoch kreditwürdig einstufen,
das ist ja das Teuflische an der Geschichte. Schliesslich stehen zig-Millionen
Steuerzahler für die Schulden gerade. Die Gläubiger werden keine Probleme
bekommen, wohl aber die Bürger."
 


 
Bundesrechnungshof rügt

So sinnlos werden unsere Steuergelder verpulvert

Von protzigen Behörden bis schlampige Planung: Alarmierende
Beispiele - und wie die Verschwendung gestoppt werden soll

Die Schuldenuhr tickt und tickt und tickt... Jede Sekunde rutscht Deutschland um 2186 Euro weiter ins Minus. Trotzdem werden unsere Steuergelder zum Fenster hinausgeworfen, rügt der Bundesrechnungshof in seinem neuen Bericht. Hier einige der schlimmsten Beispiele:

- Bundeskanzleramt. Die Kosten für den Bau stiegen von geplanten 400 auf 512 Mio. Euro. Unter anderem musste die Erde im Park ausgetauscht werden, weil dort nicht ein Grashalm wachsen wollte.

- Geisterschule. Das Auswärtige Amt wollte in Genua (Italien) trotz rückläufiger Schülerzahlen eine Deutsche Schule errichten, kaufte für 4,6 Mio. Euro ein Grundstück. Gebaut wurde nie.. .

- Protz-Rathaus.
Die Stadtväter von Scharbeutz (Schleswig-Holstein) ließen sich nicht lumpen, bauten für 7,6 Mio. Euro ein Rathaus mit einem sechsstöckigen Turm (150000 Euro) - den nutzt aber niemand.

- Huren-Steuer.
Weil die Finanzämter die Einnahmen von Prostituierten (geschätzter Jahresumsatz: 6 Mrd. Euro) nicht richtig prüfen, gehen dem Staat rund 2 Mrd. Euro durch die Lappen.

- Pleitegeier-Stadt.
Berlin verschleuderte 1,2 Mrd. Euro. Unter anderem vergibt die Stadt Sozialhilfe-Darlehen, ohne sie zurückzufordern, bewässert Grünanlagen mit teurem Trink- statt mit Regenwasser.

- Bundeswehr-Schlamperei.
"Trinkwasserfiltergeräte wurden für ca. 4,3 Mio. Euro umgerüstet - und entsprachen trotzdem nicht den geltenden Richtlinien. Sie wurden entsorgt...

- Fehlplanung.
In Norderstedt wurde eine Verkehrsinsel für 29.000 Euro errichtet. Nach Fertigstellung protestierten viele Bürger dagegen - die Insel entpuppte sich für viele Verkehrsteilnehmer als Hindernis. Folge: Sie wurde wieder abgerissen. Zusätzliche Kosten: 5000 Euro.

Wie kann man diese Verschwender zum Sparen zwingen? Karl Heinz Däke, Präsident des Bundes der Steuerzahler: "Wer fahrlässig oder vorsätzlich Steuergelder verschwendet, sollte mit seinem Privatvermögen haften, um einen Teil des Schadens wieder gutzumachen. Es kann nicht sein, dass die Verantwortlichen mit einer Das-ist-doch-nicht-mein-Geld-Mentalität zu Werke gehen."

TVneu 33/04
 


 

Staatsschulden wachsen um 5,8 Prozent

Die Staatsverschuldung in Deutschland ist zum Jahresende 2003 wieder kräftig gestiegen. Insgesamt weisen die öffentlichen Haushalte 1,325 Billionen Euro {2,59147 DM!} an Verbindlichkeiten aus.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Verschuldung um 5,8 Prozent oder 72,4 Milliarden Euro gewachsen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Am höchsten ist der Bund verschuldet; auf ihn entfallen 56,5 Prozent der Staatsschulden. Beim Bund und seinen Sondervermögen erhöhten sich die Schulden um 5,2 Prozent auf 40,7 Milliarden Euro. Bei den Ländern, die knapp 32 Prozent der Gesamtschulden ausweisen, betrug der Anstieg 7,8 Prozent auf 30,2 Milliarden Euro.

Gemeinden und Gemeindeverbände verzeichneten mit 1,9 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro die geringste Aufnahme an Neuschulden. Seit Januar 2004 steigen die Staatsschulden mit 2186 Euro pro Sekunde und werden am Ende des Jahres die Höhe von 1.399.088.061.230 Euro erreicht haben.

Wie hoch die Gesamtschulden des Staates sind, veranschaulicht eine Beispielrechnung des Bundes der Steuerzahler: Würden ab sofort keine Schulden mehr aufgenommen und würde die öffentliche Hand gesetzlich verpflichtet, jeden Monat eine Milliarde Euro an Schulden zu tilgen, so würde dieser Prozess mehr als 110 Jahre lang andauern müssen, um den Schuldenberg vollständig abzutragen.

www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,288094,00.html 26. Februar 2004
 

Da fragt sich der besorgte Bürger: Wann kommt die nächste Währungsreform?
 


 

Bankenskandal Berlin

(Text der Anzeige, der dem Tagesspiegel vorlag)

BÜRGERINNEN UND BÜRGER VON BERLIN

Kliniken, Kitas und Schwimmbäder werden geschlossen, Schulbücher nicht mehr bezahlt, Universitäts- und Kulturetats zusammengestrichen, Arbeitsplätze abgebaut 37.000 BerlinerInnen haben sich am Volksbegehren beteiligt Finanzsenator Thilo Sarrazin sagt: "Berlin ist pleite" Einer der Gründe:

DER BANKENSKANDAL - WAS KOSTET UNS DAS ?

Wir haben 2001 bereits € 1,755 MILLIARDEN gezahlt. Wir sollen zahlen: ab 2004 jährlich € 300 Millionen - 25 Jahre lang insgesamt € 6,4 Milliarden. Das sind: pro Einwohner € 6.370 oder pro Beschäftigten € 14.500. DABEI WIRD ES NICHT BLEIBEN! 21,6 Milliarden € hat der Senat von Berlin selbst für die weitere Risikoabdeckung des Mißmanagements und der korrupten Geschäftspraktiken bis zum Jahr 2032 angesetzt. Die Summe, die im Antrag an den EU-Wettbewerbskommissar Monti genannt wird, liegt sogar bei mindestens 35 Milliarden €. WER HAT DAS ZU VERANTWORTEN ?

Die Manager der Bankgesellschaft Berlin, deren Aufsichtsräte, die Bankenaufsicht, die Wirtschaftsprüfer, die Politiker.....

Die Manager:

  • Klaus-Rüdiger Landowsky: Monatspension € 19.812 (Jahrespension € 237.744)

  • Jürgen Noack: Monatspension: € 15.338 (Jahrespension € 184.056)

  • Ulf-Wilhelm Decken: Monatspension: € 19.020 (Jahrespension € 228.240)

  • Jochen Zeelen: Monatspension: € 15.338 (Jahrespension € 184.058)

  • Lothar Wackerbeck: Monatspension € 16.378 (Jahrespension € 196.538)

  • Bernd Morgenroth: Monatspension: € 22.085 (Jahrespension € 285.020)

  • Klaus von der Heyde: Monatspension: € 17.085 (Jahrespension € 205.020)

  • Norbert Pawlowski: Monatseinkommen geschätzt: € 35.000 (Jahrespension € 420.000)

  • Wolfgang Rupf: Monatsgehalt bis Oktober 2006 € ca. 60.000 (Jahresgehalt bis
    Okt 2006 € 720.000), danach Pension monatlich € 30.000 (Jahrespension € 360.000)

  • und 20 weitere Vorstände...

Die Aufsichtsräte:

Edzard Reuter ehem. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bankgesellschaft Berlin, ehem. Vors. Daimler-Benz AG,
Heinz Dürr ehem. Vors. Deutsche Bahn AG,
Friede Springer Axel Springer AG,
Dieter Feddersen RA, ehem. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bankgesellschaft Berlin, div. Aufsichtsräte,
Erwin Staudt ehem. Vorstands-Vors. IBM Deutschland, div. Aufsichtsräte,
Klaus Murmann Ehrenpräsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V., div. Aufsichtsräte,
Manfred Bodin Vorstands-Vors. Nord LB,
Peter Kurth CDU, ehem. Senator f. Finanzen,
Annette Fugmann-Heesing SPD, ehem. Senatorin f. Finanzen,
Ditmar Staffelt SPD, Staatssekretär i. Bundeswirtschaftsministerium,
Wolfgang Branoner, CDU, ehem. Senator f. Wirtschaft und Technologie,
Horst Kramp ehem. Präsident der Industrie-und Handelskammerzu Berlin (IHK),
Hartmut Friedrich DAG/ver.di Berlin u. Brandenburg,
Ernst-Otto Kock ÖTV/ver.di Berlin,
Joachim Tonndorf, DAG/ver.di Berlin u. Brandenburg
u.a...

WAS IST ZU TUN ?

· Rücknahme des Gesetzes zur Risikoübernahme vom 16.4.2002
· Rückabwicklung der Fonds
· Sofortige Entlassung aller Vorstandsmitglieder, Bankmanager und Aufsichtsräte, die beteiligt waren
· Rückzahlung der unrechtmäßig erhaltenen Vergütungen
· Strafrechtliche Verfolgung ihrer Vergehen vor weiteren Verjährungen
· Sofortige Entflechtung der Bankenholding, keine weiteren Verschiebungen von Bankrisiken auf den Landeshaushalt
· Neuaufbau einer gesunden Bankenstruktur für die Region
 
Wir fordern eine objektive, öffentliche, unabhängige Prüfung aller Alternativen zum Wohl des Landes Berlin und unserer Zukunft. Wir unterstützen das Volksbegehren gegen den Bankenskandal! Schließen Sie sich unserem Protest an. (Adressangabe der Kreibich-Gruppe, im folgenden Initiative "Bürger gegen Bankenskandal" genannt)

Die Initiative "Bürger gegen Bankenskandal" wird unterstützt durch:

Janin Viviane Ahnefeld Rechtsanwältin, Prof. Dr. Elmar Altvater Professor für Politische Wissenschaften, Johanna Bacher Richterin am Amtsgericht, Klaus Bahnemann, Dr. Hans-Joachim Bangel, Prof. Dr. Gerhard Bauer em. Professor, Suzanne Begin, Ingrid Behring, Lothar Behring, Doris Behring, Erika Behring, Annett Behring, Bärbel Bellack, Wilfried Bellack, Dr. Hartwig Berger Hochschullehrer, Prof. Dr.-Ing. Albrecht Betram Professor für Mechanik, Prof. Dr. Joachim Borner Forschungsschwerpunkt Nachhaltige Entwicklung, Detlef Borrmann Rechtsanwalt, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Justiz a.D., Prof. Dr. Klaus Brake Professor für Stadt- und Regionalentwicklung, Judith Brandt Professor für Öffentliches Recht, Prof. Dr. Edmund Brandt Professor für Öffentliches Recht, Erhard Brassat Kunstpädagoge, Günter Brinker Dipl.-Kaufmann u. Vorstandsvorsitzender des Bundes der Steuerzahler Berlin, Prof. Dr. Jutta Brückner Professorin für Film, Autorin und Regisseurin, Martin Buchholz Kabarettist, Buchautor und Journalist Prof. Dr. Günter Bühler, Rita Christoph Kaufm. Angestellte, Prof. Dr. Brigitte Clemens-Ziegler Professor für Betriebswirtschaftslehre, Gerd Conradt Regisseur, Dipl.-Ing. Axel Corte, Prof. Dr. Wolfgang van den Daele Soziologe, Prof. Dr. jur. Albrecht Dehnhard ein Professor für Verfassungsrecht, Friedrich Christian Delius Schriftsteller, Manfred Demski, Helmut Dohmeier Zahnarzt, Angelika Dornröse Schauspielerin, Regisseurin, Autorin, Inge Draeger, Hermann Draeger, Dr. Cornelia Dürncke Kultur-Ökonomin, Robert Dupuis Privatforscher, Gerd Eckel Architekt und Unternehmer, Sarah Eckel Malerin und Verlegerin, Prof. Dr. Peter Eigen Jurist, langjähriger Weltbank-Manager, Regina Ewert Umweltreferentin, Dr. med. Siegfried Eyhorn Laborarzt, Angelika Ezzeldin, Dipl.-pol. Annegret Falter Politikwissenschaftlerin und Journalistin; Geschäftsführerin der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler VDW, Prof. Dr. Christian Fenner Professor für Politische Wissenschaft, Franz Fliessbach Betriebsingenieur bei der Messe Berlin, Dr. Peter Fries Rechtsanwalt, MarIies Fuhrmann Lehrerin, Prof..Dr. Georges Fülgraff Professor für Gesundheitswissenschaften, Prof. Dr. Heinz-Günter Geis bis 2001 Institut für Bank-und Finanzwirtschaft Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, Wolfgang GeIsner sozial. u. Wirtschaftsmanager, Heiko Glawe Politologe, Dr. Edgar Grill Wissenschaftler am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, IZT, Horst Grelka kaufm. Angestellter i. R., Regina Grelka Buchhalterin, Karen Greve Physiotherapeutin, Klaus Gromadecki , Prof. Dr. Peter Grohlan Professor für Politikwissenschaft, Michael P. Hamburger Dramaturg am Deutschen Theater, Gisela Hanisen Studienrätin, Klaus-Detlef Hansen Ministerialrat Im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Bettine Gräfin von Hardenberg Ärztin, Evelyn Harder Diplom-Psychologin, Jutta Harnisch Kostümbildnerin, Klaus Harnisch Dramaturg u, Kulturmanager, Prof. Dr. Hartmut Häußermann Professor für Stadt- und Regionalsoziologe, Kathrin Henniger Buchbinderin, Barbara Henniger Karikaturistin. Dr. Detlef Hensche Rechtsanwalt; ehem. Bundesvorsitzender der IG Medien, Prof. Dr. Hansjörg Herr Professor für supranationale Integration, Prof. Dr. Martin Hildebrand-Nilshon Hochschullehrer, Prof. Dr. Eckart Hildebrandt Professor für Wirtschaftswissenschaft, Hermann Hildebrandt Jurist, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wissenschaft und Kultur a.D., Barbara Hoppe, Andreas Hoppe, Helmut Horst Studienrat, Dr. Ellis Huber Arzt, Vorstand der SECURVITA BKK, ehem. Präsident der Ärztekammer Berlin, Helga Hübler Physiotherapeutin, Prof. Dr. Ferdinand Hucho Professor für Biochemie, Dr. Renate Huhn Fachärztin, Prof. Dr, Dieter Huhn Facharzt für Innere Medizin, Prof. Dr. Hillert Ibbeken Professor für Geologie, Prof. Dr. Hartmut Jäckel Professor für Pol. Wissenschaft, Staatssekretär a.D., Christine Jackob-Marks Malerin, Klaus Dieter Jacobs Architekt, Prof. Dr. Eva Jaeggi Professorin für Psychologie und Physiotherapie, Buchautorin, Günter Jeschonnek Regisseur und Autor. Dr. Otmar Jung Privatdozent am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Prof. Dr. Ulrich Jürgens Sozial-u. Arbeitswissenschaftler, Prof. Dr. Ulf Kadritzke Professor für Arbeits- und Industriesoziologie, Christian Kamburow Ingenieur, Jutta Karow Malerin, Hans-Jürgen Karstädt Leiter der ärztlichen Abteilung der LVA Berlin, Annemarie Karstädt-Garrels Studienrätin i.R., Gisela Kayser Kulturmanagerin, Sabine Kebir Publizistin, Buchautorin. Dr. Karl-Dieter Keim Leiter des Instituts für Regional- u. Stadtforschung (IRS), Dr. Harald Keiter Chemiker, Regierungsdirektor am Umweltbundesamt, Thomas Keller Projektentwickler, Dr. Markus Kerber Volkswirtschaft und Wirtschaftsrecht, Lore Kiepenheuer Verlegerin, Prof. Dr. Klaus Peter Kisker Wirtschaftswissenschaftler, Prof. Dr. Hermann Klenner Rechtswissenschaftler, Dr. Kurt Klose, Renate Klose, Frederieke Klose Lehrerin, Traugott Klose Physiker, Prof. Dr. Peter Knirsch Professor ein. für Volkswirtschaftslehre, Thomas Korbun Geschäftsführer, IOW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Berlin, Mirco Kreibich Ökonom u. Biologe, Miriam Kreibich Sozialwissenschaftlerin u. Projektleiterin, Prof. Dr. Rolf Kreibich Institutsleiter und Zukunftsforscher, Dr. Renate Kreibich-Fischer Psychologin, Prof. Dr. Ekkart Krippendorf Professor für Politikwissenschaft, Dr. Clementine Kugler Kultur-Publizistin, Ingeborg Kugler, Prof. Rudolph Kugler Maler, Margit Kühne, Peter Kühne, Prof. Dr. Ralph Kurer Diplom-Ingenieur, Cleo7etra Kurze Grafikerin, Jutta Lackstrecker Diplom-Psychologin, Psychotherapeutin, Dipl.Ing. Hans-Jürgen Lindemann Initiative Bankenskandal Berlin, Hans-Georg Lorenz Rechtsanwalt Mitglied das Abgeordnetenhauses von Berlin (MdA), Volker Ludwig Theaterautor und Letter des Grips-Theaters Berlin, Brita Maa; Sozialarbeiterin, Percy MacLean Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Berlin und ehem. Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte Berlin, Prof. Dr. Birgit Mahnkopf Professorin für Europäische Gesellschaftspolitik; Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) Barbara Maire, Prof. Dr. Jürgen Marten Rechtsanwalt, Dr. Anke Maltiny Publizistin, ehem. Senatorin für Kulturelle Angelegenheiten in Berlin, Charlotte Marx Erzieherin, Ulla Melzner Fachhochschullehrerin, Dr. Peter Meyer Gymnasiallehrer, Prof. Dr. Bertram Michel Professor für Arbeitsrecht, Dr. Hans-Jürgen Nagel Versicherungsmakler, Ingrid Nagel Versicherungsmaklerin, Dr. Wolfgang Neef Wissenschaftsreferend der TU Berlin, Dr. Ilse Nilshon Hochschullehrerin, Michael Nitschke, Dr. Roland Nolte Physiker. Kaufmännischer Geschäftsführer, Paul von der NuII Buchhändler, Prof. Dr. Claus Offe Professor für Politikwissenschaft, Dr. Henner Oft, Gert Pack. Dr. Heiko Pangrik Diplom-Ingenieur, Doris Pastille Büroleiterin und Chefsekretärin, Dr. Reinhard Pastille Privatdozent und Studiendirektor, Pia Paust-Lassen Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dipl.-Ing. Ulrich Pfeffer. Jutta Poppinga Studienrätin. Prof. Dr. Ulrich K. Preuß Hochschullehrer für öffentliches Recht, Marco Regensburger Kaufm. Angestellter, Prof. Dr. Jens Reich Professor für Bioinformatik, Dr. Eva Reich Ärztin, Rita Reinhardt Gemeindesekretätin, Küsterin, Stefan Richter Geschäftsführer der Grünen Liga, M. Rieber Neue Thomashof GmbH, Irmgard Riepenhausen, Thomas Riepenhausen St D. i. R, Sprachlehrtorscher, Hans Rieska Rechtsanwalt und Notar, Vorstandsmitglied der Moses Mendelssohn-Gesellschaft Berlin, Du Frank RodIoh Fachanwalt für Steuerrecht, Prof. Dr. Herwig Roggemann Professor für Rechtsvergleichung, Osteuropäisches Recht und Strafrecht. Lea Rosb Publizistin und Medienunternehmerin, Astrid Röstel, Prof. Dr. Roland Roth Professor für Politikwissenschaft, Susanne Rudolph, Johann-Christoph Rudolph, Uwe Schamhorst Rechtsanwalt und Notar, Wissenschaftlicher Arbeitskreis zur Bankgesellschaft Berlin, Dr. Jürgen ScheTfran Physiker, Dr. Ines-Petra Scheibe psychologln, Prof. Werner Schenkel Diplom-Ingenieur, ehem. Erster Direktor und Professor am Umweltbundesamt, Prof. Dr. Christoph Scherrer Professor für Politische Wissenschaft, Prof. Dr. Jürgen Schleicher Professor für Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Gisela Schlicht Bildende Künstlerin, Dr. Herbert Schmidt Chirurg, Marina Schnurre Krebstherapeutin und Schriftstellerin, Reinhard D. Schutz, Günter Schulz Rentner, Daniela Schulz Regisseurin, Produzentin, Dipl.-Ing. Jakob SchuIzeRonr Architekt und Stadtplaner, Prof. Ernst Schumacher em. Professor, Renate Schumacher, Prof. Dr. Gesine Schwan Politikwissenschaftlerin u. Universitätspräsidentin, Dr. Volker Schwarz Verleger, BWV Berliner Wissenschaftsverlag, Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Professor für Bürgerliches Recht, Handels- Wlrtsthafts- und Europarecht, Walter Seldl, Amt Seifert Rechtsanwalt, Juliane Sebert Steuerberaterin, Heidi Seyde Stadtführerin, Ingeborg Siller Physiotherapeutin, Prof. Dr. Dieter Simon Rechtshistoriker, Prof. Dr. Udo Simon Professor für Mathematik, Dr. Kirsten Specht, Prof. Dr. Rainer Stachuletz Professor für Betriebliche Finanz- und Investitionspolitik, Dipl.-Volkswirtin Mathilde Stanglmayr Immobilienökonomin, Bankbewerterin, Gisela Steinmann Sachbearbeiterin, Angela Steinmüller Mathematikerin und Schriftstellerin, Dr. Karlheinz Steinmüller Physiker und Zukunftsforscher, Helena Stern Steuerberaterin, Prof. Dr. Peter Stoltzenberg Intendant a.D.; Professor Schauspielkunst, Dr. Matthias Teller Diplom-Ingenieur, Unternehmer, Hllmar Thate Schauspieler, Evelyn Thiede Chefsekretärin, Barbara Thürmer Architekt und Designer, Freier Mitarbeiter des Senats Von Berlin im Gebiet der weltweiten Außendarstellung Berlin, Prof. Ludwig Thürmer Kommunikationswissenschaftler Ausstellungsbau, Erika Uda Lehrerin, Rudolph Uda Schulleiter, Dr. Wolfgang Ullmann Pfarrer, ehem. Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) und Mitglied des Europäischen Parlaments (MdE), Dipl.-Päd. Luisa Umlauf, F. van der Heljqen, Dr. Dieter Vesper Wirtschaftswissenschaftler, Konjunkturforscher am DIW, Thomas Vock Altenpfleger, Dr. Ingeborg Vogel Psychologin und Psychotherapeutin; Studiendirektorin, Prof. Dr. Claudia von Braunmühl Professorin für Politische Wissenschaft, Prof. Dr. Eberhard von Einem Professor für Stadt- und Regionalökonomie, Prof. Dr. Hartmut von Hentig Soziologe u. Bildungswissenschaftler, Klaus Vondenverth Karikaturist, Prof. Dr. Klaus Wagenbach Verleger, Brigitte Waller Oberstudienrätin, Prof. Dr. Peter Waller Professor für Wirtschaftsgeographie, Monica Wapnewski Bildhauerin und Malerin, Prof. Dr. Peter Wapnewski Literaturwissenschaftler, Sarah Wayer, Dr. Peter Weber Richter am Kammergericht LR, Prof. Dr. med. Klaus-Werner Wenzel Arzt. Prof. Dr. Uwe Wesel ein. Professor für Rechtsgeschichte, Katrin Witte Sozialarbeiterin, Thomas Witte Lehrer, Ada Wirhake-Scholz ehem. Stadträtin für Familie, Jugend und Sport; Unternehmerin, Dr. Frieder Otto Wolf Soziologe, Markus Wollschläger, Dr. habil. Henner Wolter Rechtsanwalt, Heidrun Woznikowski Lehrerin, Helga Wullweber Rechtsanwältin, Ursula Zibell, Hansvolker Ziegler MDgt. a. D. beim Bundesministerium f. Bildung u. Wissenschaft, Prof. Dr. Rainer Ziegler Professor für Betriebswirtschaftslehre, Dr. Hans-Joachim Ziesing Wissenschaftler, Maria Ilona Zodl, Gerwin Zohlen Autor,

Lesen Sie auch den ausführlichen Artikel: 'Zensur! Boykott! - Zum Berliner Bankenskandal kommt jetzt ein Medienskandal hinzu. Tagesspiegel und Berliner Zeitung lehnten den Abdruck einer bezahlten Anzeige der "Initiative Bürger gegen den Bankenskandal" ab' von Till Meyer 27.02.2004 www.jungewelt.de/2004/02-27/003.php


 

Hypovereinsbank schädigt Immobilienbesitzer

Laut einer Fernsehsendung in der ARD am 3.4.2002*) hat die Hypovereinsbank über 3000 Immobilienbesitzer bewusst betrogen. Vermittler, Notar und Bank haben in betrügerischer Absicht bewusst Immobilien überteuert verkauft und falsche Werte als Grundlage genommen. Nachdem nun ein Bankinsider und ein Vermittler auspacken, besteht die Hoffnung den Betrug in Milliardenhöhe zu beweisen. 5 Geschädigte haben schon mit Hilfe eines Selbstmordes das Problem gelöst. Das Problem bezieht sich aber nicht nur auf die Hypovereinsbank. Das Schlimme ist, dass es viele andere Banken genauso machen, wie mir ein Fall aus meinem Bekanntenkreis bezeugt.

Quelle: Keppler-Rundbrief 4/02 - www.rolf-keppler.de
*) 'Die Immobilienfalle - Wie eine Bank ihre Kunden ausplünderte' NDR/SWR 02

 


 

Steuerwahnsinn - deutsche Steuerzahler
finanzieren Hollywood-Filme

 
In dieser Woche werden bei dem Filmfestspielen in Berlin viele neue Filme aus Hollywood vorgestellt, die mit deutschem Geld finanziert wurden. Das hat Methode: In den vergangenen Jahren sind in aller Stille mehr als zwölf Milliarden Euro aus Deutschland nach Hollywood geflossen. ... Angesichts leerer öffentlicher Kassen nicht nur steuerpolitischer, sondern auch volkswirtschaftlicher Unsinn, sagen Experten. In Deutschland liegt die Filmförderung danieder, doch das Finanzamt finanziert die amerikanische Filmindustrie mit Milliarden.

Was würde geschehen, wenn das Steuergeld aus Germany ausbliebe?

Schuyler M. Moore, Filmfinanzierungsexperte Stroock & Stroock & Lavan, Hollywood: "Das wäre eine Katastrophe, eine absolute Katastrophe. Allein die Vorstellung ist eine Katastrophe."

Reporter: "Was würde Hollywood dann machen?"

Schuyler M. Moore: "Nun, wir säßen in der Tinte. Die unabhängige Filmbranche wäre dann am Ende, weil sie diese Gelder als Kapital dringend braucht. Und seit fünf Jahren fungiert Deutschland als die Finanzierungsquelle schlechthin. Wenn sie erschwinden würde, dann verschwände auch ein Großteil der Hollywood-Filmbranche."

ARD, Monitor Nr. 499 am 13.02.2003

 
 

Das Geld ist für den Tausch entstanden,
der Zins aber weist ihm die Bestimmung an,
sich durch sich selbst zu vermehren.

Daher widerstreitet auch diese Erwerbsweise
unter allen am weitesten dem Naturrecht.

Aristoteles

 
Texte zum Thema Geld
 


 
Mit freundlichen Empfehlungen
 
Humanistische AKTION
 
03/2002
 


 
nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/schulden.htm

Aktualisiert am 06.08.04