Weisheiten

aus aller Welt


Befolge nie einen Rat,
auch diesen nicht!

alte Volksweisheit

*

Menschenwürde heißt: Inkarnation all dessen, was den Menschen frei, groß und ewig macht, was in ihm, dem Weltgeschöpf, den schöpferischen Funken schürt und hütet.

Carl Zuckmeyer, Aufruf zum Leben
 

*

Ein Mensch nimmt, guten Glaubens, an,
Er hab das Äußerste getan.
Doch leider Gotts versäumt er nun,
Auch noch das Innerste zu tun.

Eugen Roth

*

Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen: Man kann
ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.

Winston Churchill
 

*

Nirgends klingen falsche Musik und krumme Töne besser,
als wenn es gegen einen gemeinsamen Feind geht.

Friedrich Nietzsche
 

*

Menschenwert

Nicht der Glanz des Erfolges, sondern die Lauterkeit des Strebens und das treue Beharren in der Pflicht, auch der geringscheinenden, wird den Wert eines Menschenlebens entscheiden.

Helmuth Graf von Moltke, Heeresreformer (1800 - 1891)

*

Wenn ein wirklich großer Geist in der Welt erscheint, kann man ihn untrüglich
daran erkennen, daß sich alle Dummköpfe gegen ihn verbünden.

Jonathan Swift

*

Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt
kann seinen Kunden nur raten, Efeu zu pflanzen.

George Sand

*

Keine Begeisterung sollte größer sein, als die
nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft.

*

Das Ideal ist nichts als die Wahrheit von Weitem.

Lamartine

*

Tradition ist nicht das Halten der Asche,
sondern das Weitergeben der Flamme.

Thomas Morus

*

Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis
ins hohe Alter. Das schönste im Leben ist, daß unsere Seelen nicht
aufhören an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.

Khalil Gibran

*

Der Tod bedeutet die Tilgung jeglichen Schmerzes, und er ist die Grenze,
über die unsere Leiden nicht hinausgelangen; er gibt uns wieder jenen
Zustand der Ruhe zurück, dem wir vor unserer Geburt angehörten.

Seneca

*

Für Geld kriegt man alles. So sagt man - aber das ist nicht wahr.
Man kann Essen kaufen, aber nicht Appetit. Arzneimittel, aber nicht Gesundheit.
Wissen aber nicht Klugheit. Glanz, aber nicht Schönheit,
Spaß aber nicht Freude. Bekannte aber nicht Freunde. Diener, aber
nicht Treue. Die Schale läßt sich kaufen, aber nicht der Kern.

Arne Garborg

*

Ein Mensch ohne Plan ist wie ein Schiff ohne Ruder.

Emil Oesch

*

Die meisten Menschen können nicht richtig zuhören. Sie filtern
nämlich das, was sie hören, durch ihre eigenen Erfahrungen und
lesen ihr Leben in das Leben des anderen hinein.

Stephen Corey

*

Wie weit wir im Leben kommen, hängt davon ab, wie sensibel wir mit den Jungen
umgehen, wie mitfühlend mit den Alten, wie verständnisvoll mit den Ehrgeizigen
und wie tolerant mit den Schwachen und Starken. Denn irgendwann gehören wir
alle einmal zu ihnen.

George Carver

*

Eine laute Stimme ist nichts gegen eine klare und
kultivierte - auch wenn die nur ein Flüstern ist.

B. Kaufmann

*

Wer viel in sich hat, braucht wenig von außen.

Jose Marti

*

Wahrheit ist ewig, Wissen wandelbar - und
die Verwechselung beider verheerend.

M. Lengle

*

Gerade das Nächstliegende sieht man nur,
wenn man sich unablässig darum bemüht.

G. Orwell

*

Nichts dauert ewig - nicht einmal Deine Sorgen.

*

Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit,
das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.

Perikles

*

Die wichtigste Reise unseres Lebens könnte diejenige sein,
bei der wir jemand anderem auf halbem Wege entgegenkommen.

*

Es ist besser , ein paar Fragen zu stellen, als alle Antworten zu wissen.

J. Thurber

*

Schweigen zur rechten Zeit ist ein eindrucksvolles Ausdrucksmittel.

*

Bildung ist eine Wechselwirkung zwischen unserem Wissen und unserer Erfahrung.
Sie hat nur wenig mit Schule und Universitäten zu tun.

U. Schmidt

*

Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht,
ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden.

Konfuzius

*

Alles nimmt ein gutes Ende für den, der Warten kann.

Leo Tolstoi

*

Zweifel ist keine angenehme Voraussetzung, aber Gewißheit ist eine absurde.

Voltaire

*

Das Wahre fördert; aus dem Irrtum entwickelt sich nichts,
er verwickelt uns nur.

Goethe (Maximen und Reflexionen)

*

Nur das Menschliche ist das Wahre und Wirkliche.

Ludwig Feuerbach, Philosoph (1804-1872)

*

Nur der Mensch, der sich verstanden fühlt,
ist bereit, sich verstehen und führen zu lassen.

Emil Oesch

*

Nichts ist einfacher, als sich schwierig auszudrücken,
und nichts ist schwieriger, als sich einfach auszudrücken.

Karl Heinrich Waggerl

*

Manche Menschen versuchen, von ihren Fehlern abzulenken, indem sie auf
die Fehler anderer hinweisen. Leider funktioniert diese Taktik meistens.

Roland Spindler

*

Es gibt wichtigeres im Leben, als beständig
dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.

Mahatma Gandhi

*

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die
böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

Albert Einstein

*

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Konrad Adenauer

*

Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, daß man sie ignoriert.

Alous Huxley

*

Das ganze Jahrhundert ist ein Wettrennen
nach großen Zielen mit kleinen Menschen!

Jean Paul

*

Der Himmel ist hoch, man kann sich nicht daran festhalten.

*

Wer nach den Sternen reisen will, der sehe sich nicht nach Gesellschaft um.

Friedrich Hebbel

*

Kenntnisse kann jedermann haben, aber die Kunst
zu denken ist das seltenste Geschenk der Natur.

Friedrich der Große

*

Ein Brief errötet nicht.

Cicero

*

Was sie gestern gelernt, wollen sie heute schon lehren.

Friedrich Schiller

*

In diesen Zeiten wird jeder gebraucht, - und sei es nur als schlechtes Beispiel.

*

Man sollte die Welt so nehmen, wie sie ist; aber nicht so lassen!

*

Der Nachruhm

Mich reizet nicht des Ruhmes Schall,
Der aus Posaunen tönt,
Den jeder leise Widerhall
Im stillen Tal verhöhnt.
Ein Ruhm, der wie ein Sturmwind braust,
Ist selbst ein Sturm, der bald versaust.

Herder

*

Ich glaube, für alle Menschen in der Welt ist das wichtigste
im Leben, den Mut zu großen Träumen aufzubringen.

Golda Meir

*

Mensch sein, heißt Angst haben.

Adler

*

Vor dem "Erkenne Dich selbst" kommt das "Begegne Dir selbst"!

*

Wenn man sich selbst besiegen will, darf man sich nicht aus dem Weg gehen.

William Saroyan

*

Weisheit ist, sich selbst zugunsten von etwas Höherem zurückzunehmen.

*

Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen.

Georg Christoph Lichtenberg

*

Bücher sind kein geringer Teil des Glücks. -
Die Literatur wird meine letzte Leidenschaft sein.

Friedrich der Große

*

Mit dem Tod der Eltern, verliert man ein Stück seiner Vergangenheit,
mit dem des Partners ein Teil seiner Gegenwart und dem seines Kindes
ein Teil seiner Zukunft.

*

Wer einen Sieg über andere erringt ist stark. Wer
einen Sieg über sich selbst erringt, ist mächtig.

Lao-tse

*

Nicht die Umstände sind es, die uns zu schaffen
machen, sondern unsere Einstellungen.

Heraklit, um 550-480 v.u.Z.

*

Und ich erkannte, daß sie die Stille nötig hatten. Denn nur in der Stille
kann die Wahrheit eines jeden Früchte ansetzen und Wurzeln schlagen.

Antoine de Saint-Exupery

*

Das Schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschliche
erforscht zu haben und das Unerforschliche ruhig zu verehren.

Goethe

*

Nicht der Mensch ist glücklich, der am meisten besitzt, sondern der,
welcher am wenigsten braucht. Wer mit nichts zufrieden ist, der besitzt alles.

Diogenes

*

Man kommt leichter zu jedem anderen als zu sich selbst.

Jean Paul

*

Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und
zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und
anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt:
Der bestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir.

Immanuel Kant

*

Wenn der Weg das Ziel ist, so ist es besser
unterwegs zu sein als anzukommen.

*

Während der Tiger nicht aufhören kann, Tiger zu sein, sich nicht enttigern
kann, lebt der Mensch in ständiger Gefahr, sich zu entmenschlichen.

Ortega Y Gasset

*

Ich möchte was drum geben, genau zu wissen, für wen
eigentlich die Taten getan worden sind, von denen man
öffentlich sagt, sie seien "für das Vaterland" getan worden.

Georg Christoph Lichtenberg

*

Wunder erleben nur diejenigen, die an Wunder glauben.

*

Warum bekommt der Mensch die Jugend in
einem Alter, in dem er nichts davon hat?

George Bernard Shaw

*

Denkt an das fünfte Gebot: Schlagt Eure Zeit nicht tot.

Erich Kästner

*

Ein Mensch, dem nicht an jedem Tag eine Stunde gehört, ist kein Mensch.

Mosche Löb von Sasow

*

Die wichtigsten Lebensvorgänge geschehen in aller Stille.
Lautlos und still setzt eine Blüte Frucht an, still wachsen die
Bäume des Waldes, still reift das Korn auf dem Felde, still und
ohne Getöse folgt der Tag auf die Nacht, der Frühling auf den Winter.

Ernst Schmitt

*

Unsere größten Erlebnisse sind nicht unsere lautesten,
sondern unsere stillsten Stunden.

Jean Paul

*

Es gibt immer irgendwo einen Menschen, der im Dunkel geht und ein Licht sucht.
Trag also ein Licht in deinen Händen, auch wenn du dich vielleicht verzehrst dabei.
Es ist besser als eine Kerze zu sein, die niemals gebrannt hat.

Attwenger

*

Wenn es uns einmal vergönnt sein sollte, erhoben zu werden über unser Leben und es zu überschauen, so würden wir erschauern vor den Wegen, die wir gegangen sind. An den Abgründen ziehen sie sich hin und über morsche Brücken: ihre Verschlungenheit löst sich, und das eine große, nicht von der Hand geschriebene Zeichen der Gnade leuchtet aus ihnen hervor.

Reinhold Schneider

*

Schweigen ist das Gegenteil von Vergessen und Kälte. Im Schweigen liebt
man am glühendsten; Lärm und Worte verlöschen oft das innere Feuer.

Charles de Foucauld

*

Klugheit ist: andere erkennen.
Sich selbst erkennen: ist Weisheit.
Macht ist: andere meistern.
Sich selbst meistern: ist Kraft.
Wille ist: andere bescheiden.
Sich selbst bescheiden: ist Fülle.
Herr sein über sich selbst: heißt bestehen.
Besteh'n auch über den Tod: heisst Leben.

Lao-tse

*

Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit,
aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

*

Man geht so lange Zeit nebeneinander her, jeder in seinem Schweigen befangen, oder man wechselte Worte, denen man nichts mitgibt. Da kommt die Stunde der Gefahr, man sucht Schulterfühlung und entdeckt, daß man zusammengehört. Diese Entdeckung anderer bewußter Wesenheiten weitet den Menschen. Man sieht sich an mit lächelndem Verstehen. Es ist einem zumute wie dem befreiten Gefangenen, der staunend die Unendlichkeit des Meeres erkennt.

Antoine de Saint-Exupery

*

Wir wollen daran festhalten, daß wir zur Gemeinschaft geboren sind.
Unsere Gesellschaft gleicht weitgehend einem Steingewölbe, das
zusammenbrechen würde, wenn die Steine sich nicht gegenseitig
tragen, und das auf diese Weise zusammengehalten wird.

Seneca

*

Leben heißt sich wandeln; und vollkommen
sein heißt sich oft gewandelt haben.

John Henry Newman

*

Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas.

Christian Morgenstern

*

Leben kann man nur vorwärts, das Leben verstehen nur rückwärts.

Kierkegard

*

Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur
mit der eigenen Arbeit in Einklang zu bringen.

de Leon

*

Leicht ist, anderen zu raten, schwer oft
für sich selbst das Rechte zu erkennen.

Georg Christoph Lichtenberg

*

Frohsinn ist ein Schwimmgürtel für den Strom des Lebens.

Ludwig Börne

*

Leih jedem Dein Ohr, doch wenigen deine Stimme.

Shakespeare

*

Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben.

Bismarck

*

Lernen, ohne nachzudenken, ist verlorene Zeit;
nachzudenken ohne zu lernen ist von Übel.

Konfuzius

*

Lesen heißt mit einem fremden Kopf statt dem eigenen zu denken.

Schopenhauer

*

Leute, die sehr viel gelesen haben, machen selten große Entdeckungen.

Georg Christoph Lichtenberg

*

Ein Buch ist ein Garten, den man in der Tasche trägt.

Arabisches Sprichwort

*

Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt,
die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.

Romain Rolland

*

Fantasie ist wichtiger als Wissen -
Wissen ist beschränkt, Fantasie nicht.

*

Es ist vielleicht nicht die beste Zeit aller Zeiten,
in der ich lebe, aber es ist meine Zeit.

*

Das größte Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können,
ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein.
Das ist absolute Unmenschlichkeit.

George Bernhard Shaw

*

Die Öffentlichkeit hat eine unersättliche Neugier,
alles zu wissen, außer dem Wissenswerten.

Oscar Wilde

*

Allein dadurch, daß man das Gegenwärtige aus dem Vergangenen entwickelt, kann man ihm eine Dauer für die Zukunft sichern.

Freiherr von und zum Stein

*

Leiste guten Menschen Gesellschaft, und du wirst einer von ihnen werden.

Miguel de Cervantes

*

Wer aufhört besser zu werden, ist nicht mehr gut.

E.-G. Meyer

*

Lernwillige Meister sind selten.

Leonardo da Vinci

*

Wir haben verlernt, die Augen auf etwas ruhen zu lassen,
deshalb erkennen wir so wenig.

Jean Giono

*

Die heilige Tiefe der Wirklichkeit erschließt
sich allein dem ehrfürchtigen Geist.

Johannes Hessen

*

Ich muß Geduld haben, nicht Vernunft, ich muß
die Wurzeln tiefer treiben, nicht an den Ästen rütteln.

Hermann Hesse

*

Alles, was schön ist, bleibt schön, auch wenn es welkt.
Und unsere Liebe bleibt Liebe - auch wenn wir sterben.

Maxim Gorki

*

So wie ein Blatt vom Baume fällt, geht ein Leben
aus der Welt, die Vöglein singen weiter.

Theodor Storm

*

Leuchtendes Lachen, nicht weinen, daß es vorüber, lächeln, daß es gewesen.

*

Die uns aufgetischten Lügen sind weit weniger
gefährlich als die uns vorenthaltenen Informationen.

Konrad Lorenz

*

Bedenke, was du verlieren kannst, dann wirst du verschmerzen,
was du noch nicht erworben hast.

Lettland

*

Beim Schiffbruch ist es zu spät, schwimmen zu lernen.

Dänemark

*

Die Gewohnheiten sind das halbe Leben.

Kalabrien

*

Wenn du Feuer brauchst, suche in der Asche.

*

Ein Brief ist so, wie man ihn liest, eine Melodie ist so, wie man sie singt.

*

Ein Schmeichler sollte nicht die Beherrschung verlieren.

*

Als im September 1939 der Krieg ausgebrochen war, hatte Simone Weil auf einem Stück Papier notiert: "...vor allem brauchen wir ein gutes Gewissen. Wir sollten nicht glauben, daß wir den Sieg davontragen, bloß weil wir weniger brutal, weniger gewalttätig, weniger unmenschlich sind als unsere Gegner. Brutalität, Gewalt und Unmenschlichkeit üben große Wirkung aus, die die Schulbücher unseren Kindern verheimlichen, die die Erwachsenen nicht eingestehen, aber vor der sich alle beugen. Wenn die gegensätzlichen Tugenden ebensoviel Wirkung ausstrahlen sollen, müssen sie aktiv und beständig ausgeübt werden. Wer einfach nur zur Brutalität, Gewalt und Unmenschlichkeit wenig befähigt ist, ohne zugleich die gegensätzlichen Tugenden aufzuweisen, ist dem Gegner zwangsläufig an innerer Kraft und an äußerer Wirkung unterlegen, und er wird einer Konfrontation nicht lange standhalten."

*

Ein Blick in die Welt beweist, daß Horror nichts anderes ist als Realität.

Alfred Hitchcock

*

Humor ist die Lust zu lachen, wenn einem zum Heulen ist.

Werner Fink

*

Das Unbewußte ist viel moralischer, als das Bewußte wahrhaben will.

Siegmund Freud

*

Das Gewissen ist fähig, Unrecht für Recht zu halten,
Inquisition für Gott wohlgefällig und Mord für politisch
wertvoll. Das Gewissen ist um 180 Grad drehbar.

Erich Kästner

*

Die Neugier steht immer an erster Stelle
eines Problems, das gelöst werden will.

Galileo Galilei

*

Wer nicht weiß, was er selbst will, muß
wenigstens wissen, was die anderen wollen.

Robert Musil

*

Nichts ist seltener als ein Mensch, den man immer um sich ertragen kann.

Alessandro Leopardi

*

Nur selten werden Erkenntnisse auf dem Silbertablett serviert. Informationen
werden erst zu Erkenntnissen, wenn sie im Schmelztiegel des Geistes, der
Erfahrung und des gesunden Menschenverstandes geläutert worden sind.

*

Die schlimmsten Fehler macht man in der Absicht, einen Fehler gutzumachen.

Jean Paul

*

Ein geistreicher Mensch wäre oft recht in Verlegenheit
ohne die Gesellschaft der Dummköpfe.

Rochefoucauld

*

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele Dinge tun,
werden das Anlitz dieser Erde verändern.

Afrikanisches Sprichwort

*

Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich
den Ansichten anderer Leute zu beugen.

Churchill

*

Wenn einem zum Tode Verurteilten eine Stunde
geschenkt wird, so ist sie ein Leben wert.

*

Die Leichenöffnungen können diejenigen Fehler
nicht aufdecken, die mit dem Tode aufhören.

*

Jeder Mensch hat auch seine moralische backside, die er nicht ohne Not
zeigt und die er solange wie möglich mit den Hosen des Anstandes zudeckt.

Georg Christoph Lichtenberg

*

Leute, die auf Rosen gebettet sind, verraten sich
dadurch, daß sie immerzu über die Dornen jammern.

Francoise Sagan

*

Ein Mensch mag sich selbst so hoch einschätzen, wie er will;
sein wirklicher Wert zeigt sich in dem Urteil der anderen.

Thomas Hobbes

*

Vergessen ist die wohlfeile Methode, seine Vergangenheit zu bewältigen.

Friedrich John Luft

*

Der Wein wandelt den Maulwurf zum Adler.

Charlses Baudelaire

*

Von einem, der sich nur anstrengt, wenn er sicher ist,
dafür belohnt zu werden, kann man nicht viel erwarten.

Jose´ Ortega y Gasset

*

Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer als der Abschied von der Macht.

Charles Maurice de Talleyrand

*

Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber
er hat keinen Anspruch darauf, daß andere sie teilen.

Manfred Rommel

*

Jeder, der sich selbst überwindet, ist ein freier Mann.

*

Alle politischen Karrieren enden im Mißerfolg.

Chris Patten

*

Der Erlesene erliest sich selbst, indem er mehr von sich verlangt
als die anderen. Er nimmt sich ein Vorrecht auf Leiden und Mühen.
Auserwählt ist jeder, der von einem hohen Grad von Vollkommenheit
und Selbstgenügsamkeit nach weiterer Vervollkommnung und
schärferen Ansprüchen an sich selbst strebt.

Ortega Y Gasset

*

Gar nichts zu tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung, die allerschwierigste und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt. Plato, der sich leidenschaftlich um Verstehen bemühte, fand darin die vornehmste Art der Lebensführung. Aristoteles, der sich um weises Erkennen mühte, war der nämlichen Anschauung. Zu der gleichen Erkenntnis wurden Heilige und Mystiker des Mittelalters geführt.

Oscar Wilde

*

Wer sich zuviel mit Kleinem abgibt, wird meist unfähig für das Große.

La Rochefoucauld

*

Der Mensch, der seine Fehler bei anderen entdeckt, kennt kein Erbarmen.

Hans Arndt

*

Das Geheimnis des Erfolges des Alltagsmenschen, ob der Erfolg groß ist oder nicht, ist die Einfalt, mit der er diese Ziele verfolgt.

G. B. Shaw

*

An dem Manna der Anerkennung lassen wir es uns nicht genügen,
uns verlangt nach dem Gifte der Schmeichelei.

Marie von Ebner-Eschenbach

*

Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.

Friedrich Hebbel

*

Zu allem Handeln gehört Vergessen.

Friedrich Nietzsche

*

In den großen Krisen des Lebens muß man immer zuerst wagen;
dann kommt das Können und zuletzt das Sehen, daß es das Richtige war.

Hilty

*

Einer unangenehmen Tatsache gegenüber gibt es nur zwei Wege, die würdig sind: entweder sie ändern - mindestens den Sinn der Änderung in sich wach erhalten - oder sich mit ihr abfinden. Der vulgäre Geschmack empfiehlt einen anderen Weg: sie dulden und über sie krakeelen.

Stammler

*

Wir Menschen leben zuletzt nicht von dem,
was wir sind, sondern wozu wir uns bestimmen.

Traub

*

Da drin, tief im Innern, da ist die Welt: nicht
da draußen, wo der Wahnsinn einzig herrscht.

Wagner

*

Da wo du bist, wo du bleibst, wirke, was du kannst,
sei tätig und gefällig und laß dir die Gegenwart heiter sein.

Goethe

*

Wir sind nicht nur verantwortlich für das ,
was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.

Moliere

*

Beurteile einen Menschen lieber nach seinen Handlungen als nach
seinen Worten, denn viele handeln schlecht und sprechen vortrefflich.

Matthias Claudius

*

In jede Gesellschaft gehört ein Idiot, der die naiven Fragen stellt,
vor denen man selbst zurückschreckt.

Mark Twain

*

Mancher hält das für seine Erfahrung,
was er sein Leben lang falsch gemacht hat.

*

Mach dir selber Freude, so viel du nur kannst. Oder meinst du vielleicht,
die Welt würde sich veranlaßt fühlen, dir Freude zu machen?

*

Denn solange du glücklich, wirst viele Freunde du zählen;
wenn sich dein Himmel bewölkt, findest du ganz dich allein.

Ovid

*

Auch der Geist hat seine Hygiene, er bedarf,
wie der Körper, einer Gymnastik.

Honore de Balzac

*

Es gehört Verstand dazu, um zu erkennen, daß es Dinge gibt,
an die der Verstand nicht heranreicht.

Martin Kessel

*

Wir müssen das Leben lieben, schon der Arbeit wegen,
die man darin entfalten kann.

Auguste Rodin

*

Ein einziger neuer Gedanke mit einem Fünkchen Wahrheit ist mehr
Wert als die hundertfache Wiederholung bewährter Gemeinplätze.

Liu Binyan

*

Glücklichsein ist nicht der Zweck unseres Lebens, sondern
das Ergebnis unserer Lebensweise. Das Glück ist wie unser
Schatten, es läuft davon, wenn wir ihm nachjagen, doch wenn
wir auf das Licht und die Wahrheit zugehen, folgt es uns.

Dario Lostado

*

Haltung ist angewandte Selbstachtung.

Avery Weismann

*

Weisheit stellt sich nicht immer mit dem Alter ein.
Manchmal kommt das Alter auch ganz allein.

*

Menschen, die nicht arbeiten, sind oft eher erschöpft als die, die arbeiten.

*

Wer seine Ehre nicht verteidigt, von dem glauben die Leute, er habe keine.

*

Nichts ist anstrengender, als zu versuchen,
ein anderer zu sein, als der man ist.

*

Wer keine Zeit mehr mit echten Freunden verbringt,
der wird bald sein Gleichgewicht verlieren.

Michael Levine

*

Ab einem gewissen Alter sollte man allen Gelüsten nachgeben:
Wer weiß, ob sie wieder kommen.

*

Die Bürokratie ist ein gigantischer Mechanismus,
der von Zwergen beherrscht wird.

Honore de Balzac

*

Der Erfolgreiche lernt aus seinen Fehlern
und wird auf neuen Wegen von vorne beginnen.

Dale Carnegie

*

Erfolge im Leben hängen sehr wesentlich davon ab,
was man aus seinen Mißerfolgen macht.

Joseph Schmidt

*

Geduld ist die Kunst zu hoffen.

Vauvenargues

*

Immer ist der Denker, der General der Worte und Sätze, die
ihm unbedingt untertan sind, der politischen Wirklichkeit voraus,
die sich mit den menschlichen Eigenschaften herumschlagen muß,
als da sind Faulheit, Angst, Berechnung, Mittelmäßigkeit.

Marc Augier

*

Ich betrachte jeden Mißerfolg als eine Stufe zum Erfolg.

Hazrat Khan

*

Hindernisse sind die furchterregenden Dinge, die Du siehst,
wenn Du Deine Augen vom Ziel abwendest.

*

Das Leben ist ein ewiges Werden. Sich für geworden halten, heißt sich töten.

Friedrich Hebbel

*

Die meisten Menschen lassen sich mit dem Schein
genauso gut abspeisen, wie mit der Wirklichkeit.

Machiavelli

*

Menschliche Eigenschaften wie Güte, Großzügigkeit, Offenheit,
Ehrlichkeit, Verständnis und Gefühl sind in unserer Gesellschaft
Symptome des Versagens. Negativ besetzte Charakterzüge wie
Gerissenheit, Habgier, Gewinnsucht, Gemeinheit, Geltungsbedürfnis
und Egoismus hingegen sind Merkmale des Erfolges. Man bewundert
die Qualitäten der ersteren und begehrt die Erträge der letzteren.

John Steinbeck

*

Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die
es sind, sterben nie. Es zählt nicht, daß sie nicht mehr
da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Ernest Hemingway

*

Jugend ist kein Lebensabschnitt sondern ein Geisteszustand,
ein Schwung des Willens, Regsamkeit der Phantasie, Stärke
der Gefühle, Sieg des Mutes über die Feigheit, Triumph der
Abenteuerlust über die Trägheit.

Albert Schweitzer, Arzt und Philosoph (1875-1965)

*

In der Trauer lebt die Liebe weiter.

Elisabeth Lukas

*

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.

Albert Schweitzer, Arzt und Philosoph (1875-1965)

*

Der Mensch ist vor allen anderen Geschöpfen
ein auf Hoffnung gestelltes Wesen.

Friedrich Schlegel

*

Kleines Kolloquium über die Ochsenschwanzsuppe

"So eine Ochsenschwanzsuppe ist doch was Wunderbares." - "Da
ham S' recht, Herr Nachbar. Das kann man wirklich sagen."

"Und wie schön das ist, daß ein jeder Ochs einen solchen
Schwanz hat. Wenn er keinen hätte, das wäre schlimm."

"Ja, wenn das nicht wär', da gäb's ja überhaupt gar
keine Ochsenschwanzsuppen! Sie, das wär fei fad."

"Und wie leicht könnt' des sein, daß die Ochsen keinen
Schwanz hätten. Wie leicht könnte das sein, hab' ich recht?"

"Freilich, ganz leicht könnt' des sein. Und so is ja eigentlich
mit allem, wenn's das alles nicht gäb -"

"Ja, und wer weiß, was es alles nicht gibt? Vielleicht mehr,
als man denkt! Vielleicht viel mehr, als man denkt!"

"Ja, vielleicht gibt's überhaupt das meiste gar nicht? Ich mein', daß das,
was es gibt, vielleicht das wenigste ist, oder sagen wir, das wenigere?"

"Man muß sich ja nur einmal vorstellen, was schon ein einzelner Mensch
alles nicht haben kann. Jedenfalls viel mehr, als das, wo man hat."

"Freilich, zum Beispiel kann man einen Haufen Geld nicht haben."

"Sehn S'? Ich sag's ja: Millionen Milliarden sogar
kann man nicht haben. Ohne weiteres!"

"Da ist ja das, was man hat, überhaupt gar nichts dagegen.
Nicht einmal hunderttausend Mark sind da was dagegen."

"Noja, hunderttausend Mark, ich mein', gar nichts ist das auch
wieder nicht. Bloß hab'n muß man's halt. Dann ist's schon was."

"Recht ham S', Herr Nachbar."

Der Herr Professor Heidegger war unfreiwilliger Zeuge dieses Gesprächs
in einem Nebenzimmer des Hofbräuhauses. Er notierte stirnrunzelnd: -"Die
nichtende Kraft des Nichts bewirkt kraft ihrer Kraft eine relative Entquantung des
Seienden im reziproken Verhältnis der Seins-Kraft zur Kraft des Nicht-Seienden."
- Merke: Was wir wissen, ist wenig, was wir nicht wissen, ist viel (Laplace).

H. Chilosa in 'Simplizissimus' 1962

*

Die Philosophie zur Sache der Menschheit zu machen, das war mein
erstes Bestreben. Aber wer einmal diesen Weg einschlägt, kommt
notwendig zuletzt dahin, den Menschen zur Sache der Philosophie
zu machen und die Philosophie selbst aufzuheben; denn sie wird nur
dadurch Sache der Menschheit, daß sie eben aufhört, Philosophie zu sein.

 
Ludwig Feuerbach, Philosoph (1804-1872)

*

Der Narr tut, was er nicht lassen kann,
der Weise läßt, was er nicht tun kann.

aus China

*

Wie glücklich ich bin,
daß es so viele Dinge gibt,
die ich nicht brauche.

Sokrates

*

Alles Leben ist Beziehung.

Martin Buber

*

Wer verzichtet, der gewinnt.

Lao-tse

*

Wenn man glücklich ist, soll man
nicht noch glücklicher sein wollen.

Theodor Fontane

*

Was hülfe es dem Menschen,
so er die ganze Welt gewönne und
nähme doch Schaden an seiner Seele.

Lukas-Evangelium

*

Es gibt keinen vernünftigen Grund, sich über die zu erheben,
die noch genau so unwissend sind, wie du vor ein paar Jahren.

humanistisch

*

Jeder Mensch hat grundsätzlich von der Natur die Anlage, einen hohen Grad an Weisheit
zu erlangen. Die bisherigen Kulturen lassen jedoch eine solche Entwicklung nur in
Ausnahmefällen zu. Die Menschheit insgesamt zeigt keine Weisheit, sie gleicht einem
Bakterienstamm, der sich ungehemmt solange vermehrt, bis seine Lebensgrundlagen
verbraucht sind. - Kultur braucht deshalb Erneuerung: eine humanistische Orientierung!

*
Desiderata

Zitate zu   Leben  -  Tod  -  Stolz  -  Religion  -  Text-Postkarten zum Selbermachen  


Mit freundlichen Empfehlungen
 
Humanistische AKTION  
11/1999
 


nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/weish.htm

Aktualisiert am 23.11.10