Zitate zu Religion

von Ackermann bis Zweter in 5 Teilen

A - B

Personen-Register
 

Achtung, die Zitate können Gefühle verletzen!
Sollte dies so sein, liegt es weniger an den Zitaten als an einer mangelnden inneren Sicherheit des Lesers. Ein vernünftiger Glaube wird durch Zweifel nicht erschüttert, sondern gefestigt.

  Vorwort

Die hier vorliegende Sammlung von über 500 wenig bekannten, weil überwiegend kritischen, vielen mitunter unbequemen, manchen vielleicht auch peinlichen Zitaten von etwa 300 Dichtern, Denkern, Wissenschaftlern, Politikern und Theologen aus mehreren Jahrhunderten zum Thema Religion, Glauben, Christentum und Kirche wendet sich an Menschen, die eine sinnvolle Lebensgestaltung anstreben. Das sind im Grunde wohl - mehr oder weniger bewußt - alle Menschen.
 

Ohne kritischen Einspruch, ohne das Engagement unbequemer Denker verkümmert eine Gesellschaft. Wir brauchen Streit und Widerspruch, wir brauchen die Zumutungen und Fragen unabhängiger Köpfe. - Ich mahne zu mehr Verantwortung! Ich rufe auf zu mehr Flexibilität! Alle, wirklich alle Besitzstände müssen auf den Prüfstand. Alle müssen sich bewegen. Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Glauben wir wieder an uns selber. Roman Herzog, Bundespräsident

Die Sammlung soll dazu beitragen, das in unserer Gesellschaft vorhandene Defizit an alternativer Information zu diesem grundlegend wichtigen Thema zu verringern, weil freie Meinungsbildung und Weiterentwicklung ein kritisches Auseinandersetzen mit gegensätzlichen Auffassungen braucht. Die Sammlung soll dazu anregen und ermutigen, das Gewohnte zu hinterfragen, auf seine Aktualität zu überprüfen und gegebenenfalls weiterzuentwickeln und den heutigen Erfordernissen anzupassen.
  

Ich kann's eben nit jeglichem nach seinem Sinn machen, wie er's gern hätte. Es ist auch nit darum angefangen, daß es jedermann gefallen sollte. Dem ist's zu viel, jenem zu wenig. Da hat man zu sehr die verborgene, heimliche Wahrheit an das Licht gebracht, da des Glückes Unfall und Abnehmen ... Johannes Aventinus (Turmair), Historiker (1477-1534) in 'Baierische Chronik'

Allen, denen es nicht möglich ist, an einen Gott zu glauben, sollen die Zitate von den bekannten und allgemein geachteten Persönlichkeiten zeigen, daß sie sich in guter Gesellschaft befinden. Gläubigen Menschen wird Gelegenheit gegeben, ihren Glauben durch kritisches Hinterfragen zu überprüfen und zu festigen. Der tragende Gedanke dieser Arbeit ist Förderung mündiger Menschlichkeit und Frieden durch Wahrhaftigkeit. Ein weiteres Zurückhalten einer Veröffentlichung würde unterlassener Hilfeleistung gleichkommen. Hinweise zum Vervollständigen (Personenregister und Quellen) und zum Erweitern der Sammlung werden gern entgegengenommen.

Rudolf Kuhr

 

Probleme lassen sich nicht mit den Denkweisen lösen, die zu ihnen geführt haben.

Albert Einstein, Physiker (1879-1955)

 

Personen-Register Zitate

 

1.Ackermann, Heinrich
2.Acton, Lord John
3.Adamov, Arthur
4.Adenauer, Konrad
5.Adler, Alfred
6.Adler, Christian
7.Adler, Hans Günther
8.Ahlheim, Klaus
9.Alt, Franz
10.Ambrosius
Augstein, Rudolf
11.Augustinus
Aurobindo, Sri
Aventinus, Johannes
Badhofer, Heinrich
12.Baeger, Edgar
13.Baehr
14.Bates, M.Searle
Baudelaire, Charles
15.Bauer, Walter
16.Bayle, Pierre
17.Beauvoir, Simone de
18.Bebel, August
19.Becher, Johannes R.
20.Becker, Karl
21.Behm, Johannes
22.Belzner, Emil
23.Benn, Gottfried
24.Berger, Klaus
25.Bernhardi, Paul
26.Bidez, J.
27.Bismarck, Otto von
28.Blake, William
29.Bloch, Ernst
30.Bodenstedt, Friedrich von
31.Böll, Heinrich
32.Börne, Ludwig
33.Bonhoeffer, Dietrich
34.Bornkamm, Günther
35.Bousset, Wilhelm
Brauchlin, Ernst
36.Braumann, Marcel
37.Brecht, Bertolt
38.Bröckers, Mathias
Bromme, Erich R.
39.Browning, Robert
40.Brownlee, W.H.
41.Buckle, Henry Thomas
42.Buddha, Gautama, Siddhartha
Bürgel, Bruno H.
43.Buggle, Franz
44.Buonaiuti, Ernesto
45.Buri, Fritz
46.Burke, Edmund
47.Busch, Wilhelm
Bush, George W.
48.Byron, George Gordon Noel
Zitate 2
49.Cäsar, Gajus Julius
50.Camoes, Luis de
51.Campbell, H.J.
52.Carlyle, Thomas
53.Chrysostomos, Johannes
Cloots, Anacharsis
54.Coleridge, Samuel Taylor
55.Comfort, Alexander
56.Conzelmann, Hans
Corvin, Otto v.
57.Cran, Ernst
58.Dalai Lama XIV
59.Daniel-Rops, Jean Charles
60.Darwin, Charles
61.Davey, F.N.
62.Delitzsch, Franz
63.Delling, G.
64.Deschner, Karlheinz
65.Dibelius, Martin
66.Diderot, Denis
67.Dieterich, Albrecht
Dieterich, Dieter
68.Dignath-Düren, Walter
69.Disraeli, Benjamin
70.Draper, John William
71.Drewermann, Eugen
72.Drews, Arthur
73.Dryden, John
74.Dürrenmatt, Friedrich
75.Dulk, Albert
76.Dupont-Sommer, Andre
77.Durant, Will
78.Dyba, Johannes
79.Dyer, Wayne W.
80.Ebner-Eschenbach, M.von
81.Eckermann, Johann Peter
Eckhart, Meister
82.Eggebrecht, Axel
83.Einstein, Albert
84.Emerson, Ralph Waldo
85.Erasmus v.Rotterdam
Erhardt, Heinz
86.Faulhaber, Michael
87.Feinberg, A.L.
88.Feine, Paul
89.Felix, Minucius
90.Feuerbach, Ludwig
91.Fichte, Johann Gottlieb
92.Fischart, Johann Friedrich
93.Fontane, Theodor
94.Frank, Johannes
95.Frank, Sebastian
96.Franklin, Benjamin
97.Freire, Paulo
98.Freud, Sigmund
99.Friedell, Egon
100.Friedrich II
101.Fromm, Erich
102.Galilei, Galileo
103.Gandhi, Mahatma
104.Geffken, Johannes

Zitate 3
105.Geibel, Emanuel
106.Gellert, Christ.Fürchtegott
107.Gide, Andre
108.Giordano, Ralph
Görg, Manfred
109.Goethe, Johann Wolfgang
110.Goetz, Curt
111.Goll, Claire
Gottschling, Erich
112.Grabbe, Christian Dietrich
113.Graber, Rudolf
114.Grass, Hans
115.Gregor von Nazianz
116.Grillparzer, Franz
117.Grimm, E.
118.Gross, Julius
Günderode, Karolin von
119.Gutzkow, Karl
Hachfeld, Eckard
120.Haeckel, Ernst
121.Haller, Albrecht von
122.Harnack, Adolf
Hasenhüttl, Gotthold
Hass, Ernst
123.Haug, Joh.Chr.Friedrich
124.Hebbel, Friedrich
125.Heiler, Friedrich
126.Heine, Heinrich
127.Heinemann, Gustav
128.Heitmüller, Wilhelm
129.Helps, Sir Arthur
130.Herder, Johann Gottfried
131.Heussi, Karl
132.Heyse, Paul
133.Hippel, Th.Gottlieb von
134.Hirsch, Emanuel
Hirschfeld, Magnus
135.Hitler, Adolf
136.Hoensbroech, Graf Paul v.
137.Holbach, Baron v.
138.Holl, Adolf
139.Hoskyns, E.C.
140.Hrdlicka, Alfred
Huber, Erwin
141.Humboldt, Alexander von
142.Hume, David
143.Hussein, Sadam
144.Ibsen, Henrik
Ingersoll, Robert Green
145.Institoris, Heinrich
146.Jakob von Vitry
147.Jaspers, Karl
148.Jülicher, Adolf
149.Jünger, Friedrich Georg
150.Jung, Carl Gustav
151.Junius (Pseudonym)
152.Juple, Hans
153.Juvenal, Decimus Iunius
154.Kästner, Erich
155.Kahl, Joachim
Kahlau, Heinz
156.Kant, Immanuel
157.Kautsky, Karl
158.Keller, Gottfried
159.Kepler, Johannes
160.Kessel, Martin
161.Kesten, Hermann
162.Kierkegaard, Sören
163.Kimminich, Otto
164.Kipling, Rudyard
165.Klie-Riedel, Kriemhild
166.Klopstock, Friedr.Gottlieb
167.Knopf, R.
168.Konfuzius
169.Kopelew, Lew
170.Kotzebue, August von
171.Kraus,Karl
172.Kreuder, Ernst
Kroetz, Franz Xaver
Kubitza, Heinz-Werner
173.Kuck, Bernd
174.Kupisch, Karl
Zitate 4
175.Lamartine, Alphonse de
Lanclos, Ninon des
176.Landa, Diego de
177.Lassere, Jean
178.Lauster, Peter
179.Lecky, William E.H.
180.Lehmann, Christoph
181.Leipoldt, Johannes
182.Leist, Fritz
183.Lenau, Nikolaus
184.Leo X.
185.Lessing, Gotthold Ephraim
Letsch, Fritz
186.Lichtenberg, Georg Chr.
187.Lietzmann, Hans
188.Limpach, Erich
Lincoln, Abraham
189.Lippert, Peter
190.Llano, Queipo de
191.Logau, Friedrich von
192.Lorm, Hieronymus
193.Loyola, Ignatius von
194.Lucius, E.
195.Ludendorff, Mathilde
196.Lüdemann, Gerd
197.Luther, Martin
198.Maas, Joachim
199.Maaz, Hans-Joachim
200.Madach, Emerich
Mächler, Robert
Mäder, Hermann
201.Mahlmann, August
Man, Hendrik de
202.Manhattan, Avro
203.Marcuse, J.
204.Marcuse, Ludwig
205.Marlowe, Christopher
206.Marx, Karl
Mayer, Joseph Ernst
Meddeb, Abdelwahhab
207.Meinhold, Peter
208.Meisner, Joachim
Mynarek, Hubertus
209.Menzel, Wolfgang
Meslier, Jean
210.Meyer, Eduard
211.Miller, Alfred
212.Miller, Henry
213.Mörsdorf, Klaus
Mohammad
214.Mohr, Johann Jakob
215.Montaigne, Michel de
Moravia, Alberto
216.Moronus, Johann
217.Moser, Tilmann
Mühsam, Erich
218.Nansen, Friedtjof
219.Napoleon I.
Nasrin, Taslima
Neill, Alexander S.
220.Nenning, Günter
221.Nestle, Wilhelm
222.Neumann, Robert
223.Nielsen, Dietlef
224.Niemöller, Wilhelm
225.Nietzsche, Friedrich
226.Nigg, Walter
227.Nilsson, Martin Persson
228.Nordau, Max
229.Nossak, Hans Erich
230.Nowak, Lothar
231.Oepke, Albrecht
232.Origines
233.Ottaviani, Alfredo
234.Overbeck, Franz
235.Paine, Thomas
236.Papen, Franz von
237.Parkes, James
238.Pascal, Blaise
239.Percy, E.
Pestalozzi, H.
240.Petit-Senn
241.Pfister, Oskar
241.Phillips, Wendell
Pispers, Volker
242.Planck, Max
243.Platen-Hallermund,Aug.Gr.v.
244.Preisker, H.
245.Quadflieg, Josef
Zitate 5
246.Raabe, Wilhelm
247.Ranke-Heinemann, Uta
248.Raschke, Hermann
249.Rathenau, Walther
250.Redwitz, Oskar von
251.Reich, Wilhelm
Reich-Ranicki, Marcel
252.Renan, Ernest
253.Rendtorff, Franz
254.Reschke, Hermann
255.Ricciotti, G.
256.Ricoeur, Paul
257.Robert, Ludwig
Robinson, John A.T.
258.Rousseau, Jean Jacque
259.Rückert, Friedrich
260.Russel, Bertrand
261.Sallet, Friedrich von
262.Sasse, Martin
263.Savramis, Demosthenes
Scheler, Max
Schenkendorf, Max v.
264.Scherr, Johannes
265.Schiller, Friedrich
266.Schleiermacher, Fr.Ernst D.
267.Schmidt, Arno
Schmidt-Salomon, Michael
Schnädelbach, Herbert
268.Schneider, Carl
269.Schopenhauer, Arthur
270.Schreier, Helmut
Schulz, Paul
271.Schweitzer, Albert
272.Seattle
273.Seeberg, Reinhold
274.Seeck, Otto
275.Seume, Johann Gottfried
276.Shakespeare, William
277.Shaw, George Bernard
Slomann, Ricardo
278.Spengler, Oswald
279.Spinoza, Baruch de
280.Sprenger, Jakob
Stendhal
281.Stengel, Georg
282.Storm, Theodor
Swift, Jonathan
283.Synesius von Cyrene
284.Szczesny, Gerhard
Tellan, Bert
285.Tertullian, Quintus
286.Thant, U Thant
287.Thomas von Aquin
288.Tieck, Ludwig
289.Tondi, Alighiero
290.Troeltsch, Ernst
291.Tucholsky, Kurt
292.Türcke, Christoph
292.Twain, Mark
293.Vischer, Friedr.Theodor
294.Vogt, Karl
295.Voigt, K.
296.Voltaire
297.Wallraff, Günter
Warraq, Ibn
298.Weber, Karl Julius
299.Weber, Max
300.Weinel, Heinrich
Weinert, Erich
Weißenborn, Theodor
301.Weizsäcker, Carl Fr.v.
302.Wendland, J.
303.Werner, Martin
304.Wiegand, Friedrich
Wieland, Christoph Martin
305.Wildenbruch, Ernst von
306.Wrede, William
307.Xylander, Ernst von
308.Zangwill, Israel
309.Zurhellen, Otto
315.Zweter, Reinmar von
Diverses
Sprichwörter

 


	

Die Zitate geben zum größten Teil die Meinung der Autoren wieder,
teilweise aber auch als Äußerung dichterischer Figuren.

 

> > >  Z i t a t e  < < <

 

Der Mensch muß das Licht lieben,
gleichgültig, woher es kommt.
Er muß die Rose lieben, gleichgültig,
in welchem Boden sie wächst.
Er muß ein Sucher nach Wahrheit sein,
gleichgültig, aus welcher Quelle sie fließt.
Anhänglichkeit zur Lampe ist nicht
Liebe zum Licht.

Abdu'l-Baha , Schriftgelehrter (1844-1921)

Eine zwiefache Sittlichkeit, die eine für Einzelmenschen, die andere für Völker, Staaten und Staatsmänner, läßt sich aus Jesu Geboten ebenso wenig ableiten, wie eine lässigere Sittlichkeit für die große Menge, eine strengere für Priester, Mönche und Nonnen.

Wilhelm Heinrich Ackermann, Pädagoge (1789-1848)

*

Die Päpste waren nicht nur Mörder in großem Stil, sondern machten den Mord auch zu einem Rechtsgrundsatz der christlichen Kirche und zu einer Bedingung für die Erlösung.

Lord John Acton, kathol.Historiker (1834-1902)

*

Der Name Gott sollte nicht länger über die Lippen des Menschen kommen. Dieses seit langem durch den Gebrauch entwürdigte Wort bedeutet nichts mehr... Das Wort Gott zu verwenden, ist mehr als Bequemlichkeit, es ist eine Absage an das Denken, ein Beschleunigungsverfahren, eine Art scheußlicher Kurzschrift...

Arthur Adamov, Schriftsteller (1908-1970)

*

Ich glaube, daß Gott dem deutschen Volk in diesen stürmischen Zeitläuften eine besondere Aufgabe gegeben hat: H ü t e r  z u  s e i n  f ü r  d e n  W e s t e n  gegen jene mächtigen Einflüsse vom Osten, die auf unser Land einwirken.

Konrad Adenauer (1876-1967) bei seinem 7. Romaufenthalt

*

Die Gottesvorstellung der Menschen ist ihr ideal verwirklichtes Streben nach Vollkommenheit.

Alfred Adler, Arzt (1870-1937)

*

Wer aber denkt, die christliche Missionierung hätte etwas gelernt aus ihren Fehlern der Vergangenheit, der hat weit gefehlt. In Neu-Guinea wurde am Grünen Tisch zwischen Katholiken und Protestanten eingeteilt und entschieden, wer wem welchen christlichen Glauben bringen darf. Eines Tages taucht dann ein Missionar mit großem Gefolge bei einem Stamm auf als der große Gönner und verschenkt reichhaltig Güter wie z.B. Salz oder Äxte aus Eisen, sowie Glasperlen. Nicht selten sind es Kinder, die gegen Entlohnung einen Landeplatz für Hubschrauber und eine Missionshütte bauen. An diesem Moment ist der Missionar unabhängig vom Stamm und beginnt seine Arbeit. Er sucht sich die sozial schwächsten Stammesmitglieder heraus, gewinnt sie durch Geschenke, und diese Außenseiter stellen dann auch die ersten bereitwilligen Täuflinge dar. Dann beginnt die Durchdringung der ganzen Bevölkerung, die sich darin äußert, daß der Stamm von westlichen Zivilisationsgütern abhängig gemacht wird und danach der Glaubensübertritt durch jene Güter erpreßt wird.

Ist erst einmal der ganze Stamm christianisiert, wird durch sinnlose Verbote (ein Mensch darf nicht nackt sein, rituelle Tänze sind unchristlich) das jahrhundertealte Gefüge der Bevölkerung zerstört, bricht die alte Ethik, die sich als überlebensnotwendig an die Umweltbedingungen angepaßt hat, zusammen, kommt der Stamm in arge Bedrängnis. Betrachtet man das soziale Gefüge der Stämme Neu-Guineas von der Küste Richtung Landesinnere, so läßt sich durchaus ein Gefälle des Zerfalls von Stämmen feststellen, die schon länger missioniert wurden und jenen, die erst vor kurzem mit dem christlichen Glauben und somit mit der westlichen Zivilisation in Kontakt traten. Durch das Auflösen aller Sozialstrukturen aber sind nicht wenige Stämme bereits ausgestorben! Traurig, aber wahr.

Christian Adler, Ethnologe

*

Eine erschreckend ähnliche Sprache (wie Luther über die Juden) hat fast 400 Jahre später Hitler geführt.

Hans Günther Adler, Schriftsteller *1910

*

Das Bußsakrament manifestiert wie kein anderes den Sündenfall der katholischen Kirche: die Macht des selbstherrlichen Klerus und die Ohnmacht des unterdrückten, manipulierten und betrogenen Volkes.

Klaus Ahlheim, Theologe *1942

*

Die größte Krankheit aller Religionen sind die Lippenbekenntnisse. Sie führen nicht zur Menschwerdung des Menschen, sie machen vielmehr krank. Eine Religion, die nicht praktische Lebenshilfe ist, führt millionenfach zu Neurosen. So hat das traditionell leibfeindliche Christentum Millionen von Sexualneurosen zu verantworten.

Franz Alt, Publizist *1938

*

Die Frau muß das Haupt verhüllen, weil sie nicht das Ebenbild Gottes ist.

Ambrosius von Mailand, Kirchenvater (339-397)

*

Es ist Religion, an keinen Gott zu glauben - ihn glauben heißt, ihn lästern.

Ludwig Anzengruber, öst. Dramatiker (1839-1889)

*

Wir werden nicht länger zugeben, daß ein Gott einmal und dann nicht wieder, daß er ein für allemal gehandelt hat. Das ist Mythos und Magie, den Kindertagen der Menschheit erwachsen, im Unbewußten aufzuspüren und dingfest zu machen. Es gibt keinen Gott, der erst für Israel und dann gegen Israel handelt, der erst Menschensöhne als Brandopfer annimmt und dann seinen "Sohn" für uns opfert, der das Böse nicht will, aber es gleichwohl zuläßt.
...
Spekulationen darüber, dass ich - inzwischen 75 Jahre alt - die viel beschworene Umkehr vorgenommen und mich nun eines besseren besonnen hätte, gar in den 'Schoß der Kirche' zurückkehren würde, dürften sich nach der vorlegenden Lektüre erübrigen. (Im Vorwort seines Buches 'Jesus Menschensohn' 1999)
...
Nein. Ich kenne die Evangelien und die echten Briefe des Apostel Paulus. Ich glaube nicht an die Auferstehung irgendeines Toten, und dann muss ich mich damit weiter auch gar nicht beschäftigen. (In seinem letzten persönlichen Interview auf die Frage, ob er an Gott glaube)

Rudolf Augstein, Journalist (1923-2002)

*

Ich würde dem Evangelium keinen Glauben schenken, wenn mich die Autorität der Kirche nicht dazu bewöge.

Augustinus, Kirchenlehrer (354-430)

*

Wieviel Haß und Dummheit die Menschen doch - elegant verpackt - Religion nennen können!
...
Atheismus ist ein notwendiger Protest gegen die Gottlosigkeit der Kirchen und die Enge ihrer Dogmen. Gott benutzt ihn als Stein um diese beschmutzten Kartenhäuser zu zerstören.

Sri Aurobindo, ind.Philosoph (1872-1950)

*

Früher sind die Kirchen finster und die Herzen licht gewesen, nun aber ist es umgekehrt.

Johannes Aventinus (Turmair), Historiker (1477-1534)

*

Die Taufe und der Glockenturm

Die Methode ist so einfach wie sie alt ist:

Die Taufe:

Einem Säugling gießt man Wasser über den Kopf. Das schockartige Unbehagen durch das kalte Wasser, die Trennung von der Mutter durch den Taufpaten und die ungewohnte Umgebung gibt dem Kleinkind das Gefühl von Hilflosigkeit. Dieses Empfinden verbindet sich unzertrennlich mit der Akustik des Glockengeläutes von der Zeremonie zu einem psychologischen Bild. Dieses Bild setzt sich unauslöschlich im Gehirn fest.

Der Glockenturm:

Später im Leben: Jeder Glockenton aktiviert unbewußt im Gehirn (je nach Sensibilität mehr oder weniger) das Unbehagen, dieses Ausgeliefertsein, die Hilflosigkeit, die man damals bei der Taufe empfunden hat.

Flächendeckendes Glockengeläute von den Kirchtürmen rund um die Uhr ist die Garantie für eine lebenslange, unbewußte Hilflosigkeit des Getauften gegenüber den Machenschaften des Katholizismus. Eine primitive Form dieser Methode findet man auch auf einer Weide mit Kuhglocken und Kühen. Den Katholizismus kann man mit einer Kuh vergleichen, die vergessen hat, daß es ihre eigene Glocke ist, der sie nachläuft.

Die größte Sekte der Welt kann lügen, betrügen, Hexenverbrennungen veranstalten, Frauen diskriminieren, Reichtümer anhäufen, die christliche Botschaft zerfetzen, (verkünden kann man nämlich nur, indem man Vorbild ist) den Sexualtrieb vergewaltigen, Knaben schänden usw. Alles kein Problem. Wenn die Glocken läuten, laufen die Kühe wieder hinterher. In anderen Religionen ist das nicht anders, abgesehen davon, daß eine andere,der jeweiligen Kultur angepaßte Methode, das psychologische Bild bestimmt.

Heinrich Badhofer

*

Angesichts der blutigen Geschichte religiös begründeter Kriege und religiös motivierten Terrors, nicht zuletzt verursacht durch die Ideologie der Religionsgesellschaft als deren Funktionär der Kardinal (Joachim Meisner in einem Soldatengottesdienst am 31.1.91 im Kölner Dom, R.K.) hier predigte (Stichworte: Kreuzzüge, heiliger Krieg, Inquisition, Hexenverbrennung, Verfolgung der Ketzer und "Heiden"), ausgerechnet den religiösen Glauben als Garant für Friedfertigkeit zu präsentieren, ist schon ein Stück Dummdreistigkeit.

Edgar Baeger

*

... Liebe zur Heimat ist gewiß auch dem Christen möglich, aber nicht möglich wäre ... ein Glaube an innere menschliche Werte, an den Wert des inneren Selbst. Denn die Heilige Schrift denkt sehr nüchtern und illusionslos vom Menschen und sagt, daß er aus sich selbst nicht gut sei, sondern vielmehr der Erlösung bedürftig, die Christus bringt. ... (aus einem Brief v.21.4.59 an W.Weis)

Baehr, Pastor in der Kanzlei des Landesbischofs D.Lilje, Hannover

*

Die beiden Testamente zusammengenommen gaben dem Rechthaber, dem Frömmler, dem Parteigänger, dem Wortklauber, dem Bürokraten, dem Zuchtmeister und dem Sadisten die Möglichkeit, ihren Willen mit dem Schein einer Rechtfertigung zu versehen, und dies ist so bis auf den heutigen Tag geblieben.

M.Searle Bates

*

Gott ist das einzige Wesen, das, um zu herrschen, nicht selbst zu existieren braucht.

Charles Baudelaire, Schriftsteller (1821-1867)

*

Die Verunglimpfung des Gegners spielt in diesen Kreisen eine größere Rolle als etwa der Schriftbeweis.

Walter Bauer, Theologe (1877-1960)

*

... wie ist es denn nur möglich, daß die Christen, die dank einer Offenbarung ... so klar wissen können, man müsse auf das Laster verzichten, um für ewig glücklich und nicht für ewig unglücklich zu sein; die so ausgezeichnete Prediger unterhalten ..., die überall so viele von (religiösem) Eifer erfüllte und weise Beichtväter zur Verfügung haben und so viele fromme Bücher; wie, sage ich, ist es denn bei all diesem nur möglich, daß die Christen in den ungeheuerlichsten Ausschweifungen leben, wie sie tatsächlich tun?

Pierre Bayle, Philosoph (1647-1706)

*

Die christliche Ideologie hat nicht wenig zur Unterdrückung der Frau beigetragen.

Simone de Beauvoir, Schriftstellerin (1908-1986)

*

Die Religion der Liebe, die christliche, ist seit mehr als achtzehn Jahrhunderten gegen alle Andersdenkenden eine Religion des Hasses, der Verfolgung, der Unterdrückung gewesen. Keine Religion der Welt hat der Menschheit mehr Blut und Tränen gekostet als die christliche, keine hat mehr zu Verbrechen der scheußlichsten Art Veranlassung gegeben; und wenn es sich um Krieg und Massenmord handelt, sind die Priester aller christlichen Konfessionen noch heute bereit, ihren Segen zu geben, und hebt die Priesterschaft der einen Nation gegen die feindlich ihr gegenüberstehende Nation flehend die Hände um Vernichtung des Gegners zu einem und demselben Gott, dem Gott der Liebe, empor.
...
Das Christentum ist freiheits- und kulturfeindlich. ... Es hat die Menschheit in der Knechtschaft und Unterdrückung gehalten und ist bis auf den heutigen Tag als vornehmstes Werkzeug politischer und sozialer Ausbeutung benützt worden und hat dazu gedient.
...
Das Gute, das während der Herrschaft des Christentums entstanden, gehört ihm nicht, und das viele Üble und Schlimme, das es gebracht, das wollen wir nicht, das ist mit zwei Worten unser Standpunkt.

August Bebel, Politiker (1840-1913)

*

Am Bahnhof stand ein Priester
Und sang:"Willkommen hier!
Für Gott und Kaiser
Granaten brauchen wir!
GRANATEN!
GRANATEN!
GRANATEN!!!"

Johannes R.Becher, Schriftsteller (1891-1958)

*

Trotz manch gegenteiliger Versicherung im Neuen Testament ist die Geschichte der christlichen Völker eine Geschichte ihrer Kriege... Gedankenlos haben Christen aller Richtungen ihren Gott um Hilfe für ihre Kriege angefleht - auch heute noch - und mit  Ü b e r l e g u n g  haben die Kirchen ihre Hilfe für Kriege gewährt - ebenfalls bis auf den heutigen Tag...Vom Mittelalter bis zum zwanzigsten Jahrhundert wäre es dem Christentum möglich gewesen, Kriege zu verhindern, wenn es das nur ernsthaft gewollt hätte.

Karl Becker

*

Was hat Christus die Welt gelehrt?:"Schießt einander tot; hütet den Reichen die Geldsäcke; unterdrückt die Armen, nehmt ihnen das Leben in meinem Namen, wenn sie zu mächtig werden...Die Kirche soll Schätze sammeln aus dem Leid ihrer Kinder, sie soll Kanonen und Granaten segnen, Zwingburg um Zwingburg errichten, Ämter erjagen, Politik treiben, im Verderben schwelgen und meine Passion wie eine Geißel schwingen!"

Emil Belzner, Schriftsteller (1901-1979)

*

Ob es nach vierundzwanzigstündigem Quallendasein an Hunger eingeht, im ersten Jahr an Epilepsie, nach zwei Jahren an Tuberkulose, nach sechs Jahren an Erbsyphilis; ob es die Male der väterlichen Trunksucht, des mütterlichen Hungers, der außerehelichen Ächtung trägt...- ausgekeimt muß werden, vor allem ausgekeimt, § 218, so will es das Idol.

Gottfried Benn, Dichter (1886-1956)

*

Ich verteidige den Atheismus als die notwendige und
selbstverständliche Form menschlicher Intelligenz.

Max Bense, Philosoph und Schriftsteller (1910-1990)

*

Im christlichen Glauben hat die Vernunft nichts zu
suchen und die Naturwissenschaft nichts zu melden.

Klaus Berger, Theologe *1940

*

Christliche Moral

Ernster Prüfung unterzogen
ist die christliche Moral
vielfach durch und durch verlogen,
und sie weiß es nicht einmal.

Lobt der Tugend keusche Blüte
salbungsvoll und eindringlich
und geht selbst mit Liebe, Güte
und Gebeten auf den Strich.

Bliebe nur noch nachzutragen,
falls ihr es nicht längst durchschaut:
ist sie erst mal angeschlagen,
predigt man sie extra laut.

Paul Bernhardi

*

Kaum je sind leidenschaftlichere Haßschriften verfaßt worden (als von der Kirche).

Joseph Bidez, Philologe (1867-1945)

*

Kirche: Ein Platz, wo der Pfarrer Gott verehrt und die Frauen den Pfarrer.

Ambrose Bierce, Schriftsteller (1842-1914)

*

In allen Konfessionen findet es sehr häufig statt, daß unter "Freiheit der Kirche" die Herrschaft der Priester verstanden wird. Die römische Kurie ist von jeher nicht bloß eine geistige und kirchliche, sondern auch eine politische Macht gewesen.

Otto von Bismarck, Reichskanzler (1815-1898)

*

Gefängnisse werden mit den Steinen des Gesetzes erbaut, Bordelle mit den Backsteinen der Religion.

William Blake, Dichter (1757-1827)

*

Ist doch der nun letzte Quell der Opfertodlehre nicht nur besonders blutig, sondern auch besonders archaisch: er entspricht dem ältesten, so lange schon vermiedenen Menschenopfer (...) Gnadenlose Gerechtigkeit rechnete nun Schulden auf, für die Bezahlung verlangt wurde, und der Christus der Opfertodlehre bezahlte sie mit seinem unschuldigen Blut, sogar noch durch überschüssiges Verdienst einen Gnadenschatz zu kirchlicher Verwaltung anhäufend.
...
Das Beste, was das Christentum hervorgebracht hat, sind seine Ketzer.

Ernst Bloch, Philosoph (1885-1977)

*

Auf dem Grund des Glaubenmeeres
Liegt die Perle der Erkenntnis.
Heil dem Taucher, der sie findet!

Friedrich von Bodenstedt, Schriftsteller (1819-1892)

*

Ich frage mich vieles, vor allem das eine: Wie ist es möglich, daß 800 Millionen Christen diese Welt so wenig zu verändern vermögen, eine Welt des Terrors, der Unterdrückung, der Angst.

Heinrich Böll, Schriftsteller (1917-1985)

*

Christentum, Religion überhaupt ist ihm nicht bloß ein Greuel, es ist ihm ein Ekel. ( Ludwig Börne über Heinrich Heine, Paris, 27.10.1831)
...
Ein Blutstrom fließt durch achtzehn Jahrhunderte, und an seinen Ufern wohnt das Christentum.
...
Dein Verstand ist schwankend, wird er nicht auf die Sinne gebaut; dein Glaube ist dunkel, wenn ihn die Vernunft nicht beleuchtet.
...
Dienen aber soll man nur Gott, das heißt: allem, allen und sich selber; denn alles, alle und wir selbst sind in Gott, und Gott ist in allem, in allen und in uns.

Ludwig Börne, Schriftsteller (1786-1837)

*

Die Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Um einen Anfang zu machen, muß sie alles Eigentum den Notleidenden schenken. Die Pfarrer müssen ausschließlich von den freiwilligen Gaben der Gemeinde leben, eventuell einen weltlichen Beruf ausüben. Sie muß an den weltlichen Aufgaben des menschlichen Gemeinschaftslebens teilnehmen, nicht herrschend, sondern helfend und dienend...
...

Gott ist nur eine Arbeitshypothese. Es zeigt sich, daß alles auch ohne Gott geht und zwar ebenso gut wie vorher.

Dietrich Bonhoeffer, Theologe (1906-1945)

*

Wer es immer wagt, Schiller einen Ketzer zu nennen, der lästert frech einen der
höchsten Menschen abendländischer Kultur, ja, der Menschheit! In Schillers Heidentum leuchtet mehr Geisteslicht, als in zwei Jahrtausdenden düsterster Kirchengeschichte.

Bernd Holger Bonsels, Schriftsteller (1907-1978)

*

Sie (die Leidens-Weissagungen) sind deutlich erst im Rückblick auf seine Passion formuliert, um Jesu wunderbares Vorauswissen der kommenden Ereignisse und den geheimnisvollen Ratschluß Gottes, der in ihnen waltet, zu bekunden...Die Tendenz der Überlieferung, möglichst früh und oft Jesus von seinem Tod und seiner Auferstehung sprechen zu lassen, ist unverkennbar.

Günther Bornkamm, Theologe (1905-1990)

*

Man übertrug allerlei im Volksmunde lebendige Geschichten von diesem und jenem Wundertäter auf Jesus und stattete mit geläufigen Wundermotiven schon vorhandene evangelische Erzählungen aus.
...
In einer Umgebung, in der das Dominus ac Deus für jeden römischen Kaiser allmählich offizieller Stil zu werden begann, konnte das Christentum seinem Heros diesen höchsten Würdentitel nicht vorenthalten.
...
Wir sehen hier (Weissagungsbeweis) die dichtende Gemeinde vor uns, die die Farben ihres Gemäldes dem Alten Testament entlehnt.
...
Die Dinge liegen so klar, daß es keinen Zweck mehr hat, hier noch Parallelen zu häufen und alle Legenden von wunderbar geborenen Gottessöhnen herbeizutragen.

Wilhelm Bousset, Theologe (1865-1920)

*

Gott?? Gott sprach?? Gott sprach zu sich selber: Bin ich nicht das seltsamste Wesen und Unwesen, das es gibt und nicht gibt?! Ich bin ein Nichts, ein Niemals und Nirgendwo, ich bin schuldlos und ohne Verdienst, ich weiß nichts von Welt und Welterschaffung und Schicksal; ich bin völlig eigenschaftslos, und selbst das ist noch zu viel gesagt - ich bin weder von etwas los noch mit etwas behaftet, kann es nicht sein, weil ich nicht bestehe? ... Meere von Blut, worin die Welt sich ertränken könnte, sind um mich geflossen. Um mich? Ich bin kein Ich. Um die Einbildung, dass ich so oder anders sei, fließt das Blut. Aber ich bin weder so noch anders; die Menschen sind es, sie schlagen einander wegen ihrer Hirngespinste tot ...

Ernst Brauchlin, Schriftsteller

*

Der Hang der christlichen Religion zur Unterstützung totalitärer Politik, solange sie selber daraus Vorteile für ihre universalen Missionierungsansprüche zieht, entspringt der Geistesverwandschaft von religiösem und politischem Totalitarismus. Die "Volk ohne Raum"- und die "Volk ohne Seelen"-Ideologen sind sich darin einig, daß die Welt erst dann in Ordnung ist, wenn sich alle zur verkündeten Heilslehre bekehrt haben. ... Aufklärung über den repressiven Charakter religiös begründeter Politik und die Analyse der emanzipationshemmenden Wirkung des Christentums in der Politik sind die erste Voraussetzung der offensiven Überwindung des zerstörerischen metaphysischen Einflusses auf die Bemühungen, durch andere politische Rahmenbedingungen die Chancen für diesseitiges Glück grundlegend zu verbessern.

Marcel Braumann, Publizist *1963

*

Und weil der Soldat nach Verwesung stinkt,
drum hinkt ein Pfaffe voran,
der über ihn ein Weihrauchfaß schwingt,
daß er nicht stinken kann.

Gegen Verführung

Lasst euch nicht verführen!
Es gibt keine Wiederkehr.
Der Tag steht in den Türen;
Ihr könnt schon Nachtwind spüren.
Es kommt kein Morgen mehr.

Lasst euch nicht betrügen,
Dass Leben wenig ist.
Schlürft es in schnellen Zügen!
Es wird euch nicht genügen,
Wenn ihr es lassen müsst!

Lasst euch nicht vertrösten!
Ihr habt nicht zu viel Zeit!
Lasst Moder den Erlösten!
Das Leben ist am größten:
Es steht nicht mehr bereit.

Lasst euch nicht verführen
Zu Fron und Ausgezehr!
Was kann euch Angst noch rühren?
Ihr sterbt mit allen Tieren,
Und es kommt nichts nachher.

- - -

Denn wo der Glaube tausend Jahre gesessen hat, eben da sitzt jetzt der Zweifel.

Bertolt Brecht, Dichter (1898-1956)

*

Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben. Und so ist auch das Geschichtsbuch der Geschichtsbücher, die B i b e l, das Produkt eines Sieges, den man pathetisch als erfolgreiches "Ringen um die Wahrheit", nüchtern aber auch als langanhaltenden Fraktions- und Machtkampf beschreiben kann, in dem sich die Bischöfe Roms zu "unfehlbaren" Statthaltern Christi aufbliesen und durchsetzten. Die ganze B i b e l kann deshalb nur verstehen, wer die andere B i b e l (Alfred Pfabigan: Die Andere Bibel, Eichborn-Vlg.), die unterdrückten, verdammten und verbrannten heiligen Schriften wahrnimmt.

Mathias Bröckers

*

Das Erstaunlichste ist, daß sich der schaffende Mensch über viele Jahrhunderte hinweg sein Selbstbewußtsein, sein Selbstvertrauen in die eigene Kraft und Fähigkeit und sein kritisches Denken so nachhaltig zerstören ließ, nur um ein guter Christ zu sein, dies auch noch heute kritik- und willenlos über sich ergehen läßt, ja sogar noch seine Peiniger verehrt und in Demut vor ihnen niederfällt.

Erich R. Bromme

*

Es gibt nun ein neues Tribunal, höher als das von Gott - das des gebildeten Menschen.

Robert Browning, Dichter (1812-1889)

*

...man möchte fast sagen, daß wir im johanneischen Jesusbild den essenischen Christus besitzen.

William H. Brownlee

*

Es ist ein Irrtum, die Zivilisation eines Volkes der Einwirkung der Religion zuschreiben zu wollen, und eine Torheit, wenn die Regierungen eine Religion in Schutz zu nehmen suchen. Paßt dieselbe für das Volk, so wird sie keinen Schutz brauchen, paßt sie nicht dafür, so wird sie nichts Gutes wirken.
...
Unsere Religion sollte nicht durch die Lehren anderer erlangt, sondern von uns selbst erworben werden; ... sie ist keine Sache der Überlieferung, sondern der Person.
...
Wenn eine Zeit zuviel glaubt, ist es nur eine natürliche Reaktion, daß eine andere zu wenig glaubt.

Henry Thomas Buckle, Kulturhistoriker (1821-1862)

*

Glaubt nicht bedingungslos den alten Manuskripten, glaubt überhaupt nicht an etwas, nur weil die Leute daran glauben - oder weil man es Euch seit Eurer Kindheit hat glauben lassen.

Wendet an alles Euren Verstand, und wenn Ihr es analysiert und für Euch und jeden anderen für gut befunden habt, dann könnt Ihr daran glauben, danach leben und Eurem Nächsten helfen, auch danach zu leben.

Buddha, Gautama, Siddhartha, Religionsstifter (um 560-480 v.u.Z.)

*

In allen Zonen und zu allen Zeiten haben Menschen von hohem ethischen Empfinden, Religionsstifter, diesen Glauben an ein höchstes Wesen, an "Gott", in ein System, in eine Lehre gebracht, und zu allen Zeiten hat ein Priestertum darüber gewacht, daß dieses System, der Kult, die religiösen Vorschriften, eingehalten wurden. - Liest man die mit Blut geschriebene Geschichte der Religionen und der Kirchen, dann blickt man in eines der traurigsten Kapitel menschlichen Wahns und hat vielfach den Eindruck, als ob von den Dienern Gottes sehr eifrig um eine rein persönliche Macht gekämpft wurde, die sehr wenig mit dem Gott, dem höchsten Wesen, das verehrt wurde und in dessen Namen die schlimmsten Schandtaten begangen wurden, zu tun hatte. Man schützte Gott und meinte im Grunde sich selber und sein Amt. (Die Weltanschauung des modernen Menschen, Ullstein, Berlin 1932)

Bruno H. Bürgel, Astronom und Schriftsteller (1875-1948)

*

Die Bibel - und zwar nicht nur das Alte, sondern auch das Neue Testament - ist in zentralen Teilen ein gewalttätig-inhumanes Buch, als Grundlage einer heute verantwortbaren Ethik ungeeignet.

Franz Buggle, Psychologe *1933

*

Indem er (Konstantin) dem Evangelium, das seinem ganzen Gehalt nach eine Trennung der politischen von den religiösen Werten bedeutet, gesetzlichen Charakter verlieh, hat er eine Kultur eingeleitet, die eine völlige Entstellung der geistigen Haltung des Urchristentums bedeutet.
...
(Der Chiliasmus, Glaube an ein Friedensreich)...eine der Hauptursachen der großen Begeisterung..., die dem Urchristentum den Missionserfolg in der Welt sicherte.
...
Überall war Kreuzzug, und überall sanktionierte der große Sündenerlaß den gegenseitigen Massenmord. In Spanien erlangte man den allgemeinen Sündenerlaß, wenn man gegen die Almohaden in den Krieg zog. In England galten diejenigen als Kreuzfahrer, die sich gegen Johann ohne Land erhoben. In Preußen wurde der Kreuzzug gegen die Heiden, in Konstantinopel derjenige gegen die Griechen proklamiert.

Ernesto Buonaiuti, Theologe (1881-1946)

*

Die Geschichte der christlichen Theologie ist die Leidensgeschichte des Christus; nicht nur einmal ist dieser von den Theologen gekreuzigt worden.

Fritz Buri, Theologe (1907-1995)

*

Religiöse Verfolgung mag sich unter dem Deckmantel einer törichten und übereifrigen Frömmigkeit verbergen.

Edmund Burke, Politiker (1729-1797)

*

Der Segen der Natur wird vernichtet durch den Segen Roms.
...
Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt,
kriegt nichtchristliche Antworten.
...
Was man besonders gerne tut, ist selten ganz besonders gut!

Wilhelm Busch, Dichter (1832-1908)

*

Gott hat uns aufgerufen, unser Land zu verteidigen und die Welt zum Frieden zu führen.
...
Die Freiheit ist nicht Amerikas Geschenk an die Welt, sie ist Gottes Geschenk.

George W. Bush, US-Präsident 2003

*

Christen haben sich gegenseitig verbrannt, in der völligen Überzeugung, daß all die Apostel so gehandelt haben würden, wie sie es taten.

George Gordon Noel Byron, Dichter (1788-1824)

*
 

Diese Zitatensammlung gibt es jetzt - zusammen mit weiteren 43 wesentlichen Seiten dieser Homepage -
in dem Handbuch 'Wachstum an Menschlichkeit - Humanismus als Grundlage' siehe Info.

Personen-Register   Fortsetzung: Zitate 2   Zitate 3   Zitate 4   Zitate 5 


 
Humanistische AKTION
4/1998,4
 
Hinweise zum Vervollständigen (Personenregister, -Daten und Quellen), Korrigieren
und Erweitern der Sammlung werden gern entgegengenommen.

 
  nach oben   -   Service   -   Menue   -   Texte-Verzeichnis   -   Stichwörter

www.humanistische-aktion.de/zitate1.htm

Aktualisiert am 18.11.10